Frisch installierte und ungestartete Programme befinden sich im Idealzustand. Sie werden sicher funktionieren und haben noch keine lästigen Dateien oder Einträge irgendwo abgelegt. Wenn man sie jetzt deinstalliert, sind sie spurlos verschwunden. Das ändert sich sehr schnell, sobald man sie benutzt. Will man sie nun loswerden, so bleiben mit ziemlicher Sicherheit noch irgendwo Treiber, DLL-Dateien, Konfigurationen, Registry-Schlüssel und zwischendurch angelegte Ordner übrig.

pc cleaner geek
Dieser PC Cleaner deinstalliert Programme und räumt hinter ihnen auf

Eine Möglichkeit, solche Überreste zu beseitigen, ist der auf Seite 1 genannte CCleaner. Doch beseitigt der in der Regel keine Installationsreste, sondern nur temporäre Dateien. Interessanter ist da schon ein Freeware-Tool wie der Geek Uninstaller. Es listet alle installierten Anwendungen auf und bietet uns dann die Möglichkeit der Deinstallation. OK, das kann Windows auch alleine. Aber was nach der Deinstallation folgt, ist das wirklich interessante. Dann sucht das Programm nämlich in der Registry und auf der Festplatte nach Einträgen und verbliebenen Pfaden und zeigt uns diese an. Wir können sie dann mit einem Klick beseitigen oder auswählen, was vielleicht noch bleiben kann.

Dieses Tool wird eigentlich nur noch von speziellen Installations-Überwachern übertroffen, die einen Schnappschuss vor der Installation mit dem aktuellen Zustand vergleichen und dann alles beseitigen, was vermutlich von diesem Programm stammt. Doch auch diese Dinger sind mit Risiken behaftet und so empfehle ich stattdessen lieber den Geek Uninstaller. Der ist vielleicht nicht zu 100 Prozent sicher, aber auf jeden Fall gründlicher als die normale Deinstallation.