Adobe Creative Suite 5

Katharina Sckommodau

Die Creative Suite 5, Adobes Sammlung für Grafikdesign und Produktion, sorgt für ein verbessertes Zusammenspiel der einzelnen Kompo-nenten und bietet nun auch für den Mac native 64-Bit-Anwendungen.

Adobe Creative Suite 5

Am 12. April 2010 hat Adobe die Creative Suite 5 vorgestellt, die ab Mai 2010 lokalisiert in Deutschland verfügbar sein soll. Zu den aus der Vorversion bekannten Programmen (Photoshop/Extended, InDesign, Acrobat, Illus­trator, Flash, Dreamweaver, Fireworks, Pre­mie⁠re, After Effects, Encore, Soundbooth, OnLocation) ist Flash Catalyst hinzugekommen. Neu integriert wurden Omniture-Technologien zum Optimieren von Online-Inhalten.     sck

Die CS5-Produktfamilie

Alle Produkte der Creative Suite 5 sind in der Master Collection vereint. Außerdem gibt es noch die Suiten Design Premium, Web Premium, Production Premium sowie Design Standard. Die Suite Web Standard ist weggefallen. Mit Ausnahme von OnLocation CS5 und Encore CS5 sind zudem alle Programme auch einzeln erhältlich. Hinzu kommen die neuen CS Live Online Services, die von Adobe für einen nicht näher benannten Zeitraum kostenfrei zur Verfügung stehen sollen. Diese Services bestehen aus BrowserLab zum Testen von Webseiten und CS Review zur Online-Überprüfung von Inhalten. Acrobat.com bietet verschiedene Dienste, etwa ConnectNow für Webkonferenzen. Adobe Story sorgt für eine reibungslose Zusammenarbeit beim Schreiben von Drehbüchern. NetAverages von Omniture liefert Nutzungsdaten aus dem Web.

CS5 für den Bildungsbereich

Bezugsberechtigt für die CS5 Student and Teacher Editions sind neben den Schülern und Studierenden auch alle Lehrkräfte, Dozenten und Mitarbeiter an staatlich anerkannten Schulen und Hochschulen. Die Editionen sind upgradefähig und neuerdings auch kommerziell nutzbar. Zudem bietet Adobe verschiedene Lizenzmodelle für Institutionen an.

Photoshop/Extended CS5

Photoshop zeigt Verbesserungen im Detail, ­etwa bei einigen Werkzeugen zum Auswählen oder den HDR-Funktionen. Über die neue ­Option Inhaltsunabhängige Füllung lassen sich beispielsweise Objekte aus Bildern entfernen, die Zeichnung im Hintergrund aufweisen. Zum Malen gibt es weitere Pinseleinstellungen, deren Borsten in einer Vorschau intuitiv einzustellen sind. Auf einer Palette lassen sich die Farben mischen. Linsenverzerrungen korrigiert Photoshop nun über die EXIF-Daten des Bildes automatisch. Über die Marionettenverkrümmung lassen sich einzelne Bilddetails verzerren. Hierbei legt Photoshop ein Gitter über das Objekt, welches dann über individuell gesetzte Steuerpunkte frei verzerrbar ist.
Photoshop Extended wartet mit erweiterten 3D-Funktionen auf. Die neue Funktion Repoussé versetzt zweidimensionale Elemente in die Tiefe. Ein Dialog bietet dazu vielfältige Einstellungen, etwa Drehen, Wirbel, Aufblasen oder diverse Kantenformen. Schatten von 3D-Elementen sowie deren Materialien nähern sich nun der Realität an.
Photoshop: 1010 Euro, Upgrade ab 296 Euro; Photoshop Extended: 1427 Euro, Upgrade ab 475 Euro

InDesign CS5

Bei der neuen Version von Adobes Lösung für das Layout wurden hauptsächlich die Funktionen zum Erstellen von digitalen Dokumenten erweitert. In ein InDesign-Dokument lassen sich MP3-Dateien, Videos sowie interaktive Inhalte und Animationen nun direkt einfügen und im Flash-Format ausgeben. Hierzu werden keine Programmierkenntnisse benötigt, die Anima­tion kann ohne Zeitleiste aufgebaut werden.
Das Format EPUB wird besser unterstützt. Mit dessen Hilfe werden E-Books erstellt, die dann auf dem iPad oder anderen Lesegeräten geladen werden können. Laut Adobe sollen sich nun die einzelnen Elemente geschickter anordnen und darstellen lassen.
Zudem sind neue Werkzeuge und Dienste hinzugekommen, die die Abstimmungsprozesse optimieren. Integriert ist etwa CS Review. Dieser Dienst zur Online-Überprüfung integriert im Browser Kommentarwerkzeuge, die es ermöglichen, online Kommentare einzufügen und sich Rückmeldungen im Seitenlayout anzusehen. Neu hinzugekommen sind zudem die Mini-Bridge, die Möglichkeit, verschiedene Seitengrößen in einem Projekt anzulegen, sowie das Erstellen von dynamischen Beschriftungen aus den Metadaten eines Bildes.
Vollversion: 1011 Euro, Upgrade ab 297 Euro

Illustrator CS5

Ein in Anzahl und Platzierung der Fluchtpunkte und des Horizonts einstellbares Perspektivgitter führt in Illustrator nun zu perspektivisch korrekten Zeichnungen. Um die noch unverzerrte Form in der richtigen Perspektive darauf zu platzieren, gibt es zwei neue Werkzeuge ­sowie eine kleine Palette, die die gerade aktive Gitterfläche anzeigt. Ein weiteres neues Werkzeug ersetzt einfache Pathfinder-Operationen. Ebenso findet sich jetzt ein Tool zum unregelmäßigen Aufblähen der Strichstärke einer Linie in der Werkzeugleiste. Wie in Photoshop wurden auch hier die Pinsel überarbeitet. Eine Vorschau überprüft ­eigene Pinselspitzen. Es entstehen dabei Vektorlinien, die wie echte Pinselstriche wirken und sich dank einer weiteren neuen Funktion gezielt auf gewählte Flächen und Formen zeichnen lassen. Zudem kann man Vektorgrafiken an einem Pixelraster ausrichten, um verschwommene Kanten bei der Ausgabe für das Web oder für mobile Endgeräte zu vermeiden. Die Darstellung von Rastereffekten wurde ebenfalls verbessert. Überarbeitet wurde auch das Handling der Zeichenflächen.
Vollversion: 856 Euro, Upgrade ab 297 Euro

Flash Professional CS5

Flash bietet einige Neuerungen, darunter einen verbesserten ActionScript-Editor, der vordefinierte Code Snippets zur Verfügung stellt und eigenen Code bereits bei der Eingabe automatisch ergänzt. Auch die Integration innerhalb der CS5 wurde verbessert. So kann man nun den Flash Builder als ActionScript-Editor verwenden, um Flash-Projekte zu erstellen. Mit Flash Builder 4, einem neuen Produkt der CS5, lassen sich Inhalte wie etwa RIAs mit Hilfe des Flex-Frameworks umsetzen.
Die Funktionalität zum Einbinden von Videos wurde überarbeitet. Es gibt einen neuen Eigenschaften-Inspektor für Cue-Points und ­eine Scrubbing-Funktion auf der Bühne. Mit dem Bone-Werkzeug, einem Tool zum Animieren von Grafiken mittels inverser Kinematik, werden erweiterte Optionen geliefert, etwa das Attribut Sprungfeder. Neue Pinsel für das Deko-Werkzeug sorgen für mehr Animationseffekte. Eine Text-Engine, die professionelle Typografie-Funktionen hat wie Ligaturen, Laufweite, vertikalen Zeilenabstand und mehrere Spalten, rundet die Innovationspalette von Flash ab. Die Typografie- und Layoutwerkzeuge unterstützen zudem über 30 Sprachen.
Vollversion: 832 Euro, Upgrade ab 296 Euro.

Flash Catalyst CS5

Als Ergänzung zu Flash Professional und Flash Builder hat Adobe Flash Catalyst vorgestellt, eine Lösung zum Erstellen von Screendesign und interaktiven Elementen. Für interaktive Flash-Inhalte lassen sich mit Flash Catalyst Dateien aus Photoshop, Illustrator oder Fireworks umwandeln, ohne dabei Sourcecode entwickeln zu müssen. Zudem können interaktive Elemente über Catalyst in Photoshop oder Illustrator nachbearbeitet werden. Die Ausgabe der Projekte erfolgt als SWF-Datei. Vollversion: 570 Euro

* gesponsorter Link