Cyanogen Inc.: Entwicklerlegende Supercurio angeheuert

Lukas Funk

Bei Android-Veteranen wird der Name Supercurio eine Glocke läuten, zeichnete sich der Entwickler doch für den Lagfix aus, das das erste Samsung Galaxy S deutlich flotter machte. Auch im Bereich des Sound- und Display-Tuning machte sich François Simond, so sein bürgerlicher Name, durch seine Voodoo-Apps verdient. Dieses Wissen wird zukünftig der Entwicklung der CyanogenMod zugute kommen, denn seit Kurzem ist Simond Angestellter der Cyanogen Inc.

Cyanogen Inc.: Entwicklerlegende Supercurio angeheuert

Das Team um Entwickler und Cyanogen Inc.-Geschäftsführer Steve „Cyanogen“ Kondik ist um einen berühmten Kopf reicher. Mit François „Supercurio“ Simond konnte man einen alten Hasen der Android-Entwicklerszene und XDA-Senior als Teammitglied gewinnen. In der Vergangenheit machte sich Simond vor allem durch das Lagfix für Samsungs erstes Galaxy S einen Namen, das die Systempartition des Smartphones mit dem flotten EXT4-Dateisystem formatierte, das dem regulär verwendeten RFS in Sachen Geschwindigkeit deutlich voraus war.

voodoo-screen-testing
voodoo-sound

Simonds eigentlicher Schwerpunkt sind allerdings digitale Sound- und Farbwiedergabe, beides Themen, denen er sich seinen Voodoo-Apps widmete. Besonders die Definition eines übergreifenden Standards für Farbkalibrierung auf mobilen Geräten ist ihm ein Anliegen, das er vermutlich im Rahmen der Entwicklung der CyanogenMod verfolgen wird. Denn obwohl mobile Grafikprozessoren längst in der Lage seien Farben korrekt zu replizieren, so gibt er im Interview mit Android Police zu Protokoll, unterstützt Android noch keine Farbprofile, um die Farbwiedergabe an die verschiedenen Display-Typen anzupassen. Dies sei aber dringend notwendig, da Hersteller mit den ihnen zur Verfügung stehenden Tools dazu tendieren, Farben knalliger statt realistischer darzustellen. So sind Android-Smartphones und -Tablets trotz ihrer Leistung für professionelle Fotografen uninteressant. Übrigens: Auch Apples Geräte lassen sich in ihrer Farbdarstellung nicht kalibrieren, sind dafür aber untereinander konsistent.

Mit Supercurio hat die Cyanogen Inc. nun also einen Spezialisten für Farbe und Ton an Bord, der dem Custom ROM in diesen Bereichen einen Vorsprung gegenüber regulären Herstellern verschaffen könnte. Wir sind auf seine ersten Einflüsse gespannt.

Quelle: Android Police

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung