Es soll ja Leute geben, denen selbst die Nightly Builds der CyanogenMod nicht Bleeding Edge genug ist. Wer nach eigenem Zeitplan CM-ROMs auf sein Gerät flashen will, dabei aber nicht mühselig an der Linux-Kommandozeile herumhantieren möchte, kann das jetzt mit einem einfachen Tool unter Ubuntu Linux tun.

 

CyanogenMod

Facts 

CyanogenMod Compiler heißt die GUI (Grafische Benutzeroberfläche), mit der man sich ohne großen Aufwand seine ganz eigene CyanogenMod aus dem GitHub-Repository kompilieren kann. Das Erstellen eines flashbaren ZIP-Pakets wird dadurch erheblich vereinfacht.

cyanogenmod compiler screenshot

Zunächst gibt man seine GitHub-Benutzerdaten ein. Dann wählt man eine „Branch“ aus dem Repo aus – entweder Gingerbread (CM 7.2) oder Ice Cream Sandwich (Android 4.0), zum Schluss das Gerät, für das man kompilieren will – zum Beispiel galaxysmtd für das Samsung Galaxy S GT-I9000.

Schließlich muss man nur noch auf „Sync“ klicken und der aktuelle Source Code wird heruntergeladen. Klickt man nun auf „Compile“, wird das ZIP-Paket erstellt und kann danach geflasht werden.

cyanogenmod compiler unity

Die Anwendung macht Gebrauch von den neuesten Errungenschaften der Unity-Benutzeroberfläche und unterstützt beispielsweise Benachrichtigungs-Bubbles, Indikator-Applets und Unity-Quicklists.

Und wer weiß, vielleicht wird ja irgendwann auch eine Windows-Version auf den Weg gebracht – für OS-Elitarismus ist die Ubuntu-Community jedenfalls nicht bekannt.

Eine Warnung allerdings vorweg: Die Software befindet sich noch im Beta-Stadium und dürfte somit machen Bug aufweisen. Trotzdem – wir finden, dass die GUI zum Kompilieren der CyanogenMod ein guter Ansatz ist.

Wir sind keine Ubuntu-Nutzer, deswegen die Frage an unsere Leser: Hat jemand von euch schon einmal mit dieser Anwendung ein CM-Paket selbst kompiliert? Eventuell sogar mit Ubuntu unter Android? Wie lange dauert's und wie einfach ist der Vorgang? Über Feedback im Kommentarbereich freuen wir uns einen Ast.

Quelle: CyanogenMod Compiler (GitHub), fertige DEB-Pakete zum Download (MediaFire)

[via OMGubuntu.co.uk, coolya @ G+]