CyanogenMod: Mehrere Millionen Kapital, neues UI und mehr

Lukas Funk

2013 war das Jahr der CyanogenMod: Durch die Gründung des Unternehmens Cyanogen Inc. haben die Entwickler um Steve „Cyanogen“ Kondik in diesem Jahr den Grundstein für eine zukünftig noch schnellere Entwicklung des Custom ROMs gelegt. Das anstehende Jahresende nutzt der Firmengründer und Entwickler nun, um die bisherigen Entwicklungen zusammenzufassen und einen Ausblick darauf zu geben, was noch kommt: Ein neues UI, bessere Themes und noch mehr CM-Smartphones.

Was sich durch allerlei Hinweise schon im Vorfeld abgezeichnet hatte, wurde im September 2013 offiziell: Das Kernteam des beliebten Custom ROM CyanogenMod gründete ein Unternehmen, das fortan die Entwicklungen leiten soll. Als junges Startup wurde die Cyanogen Inc. zunächst von einem Grundstock an Risikokapital getragen. Nach dem Finanzierungsprinzip der Venture Round, welches das Anhäufen von Kapital in einzelnen Etappen vorsieht, konnte in der nunmehr 2. Runde, der Round B, ein zweistelliger Millionenbetrag gesichert werden. Unter den neuen Investoren finden sich unter anderem die Riskokapitalgeber Andreessen Horowitz, die sich zuvor schon an erfolgreichen Projekten wie Twitter, Facebook und Foursquare beteiligten sowie das chinesische Internet-Unternehmen Tencent.

cyanogen-inc-team

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Vorbild Android? Funktionen, auf die mein iPhone neidisch ist…

Die neuen zur Verfügung stehenden Mittel will Cyanogen Inc. unter anderem für die Umsetzung einer neuen (optionalen) Designsprache und User Experience verwenden, die schon seit einiger Zeit geplant seien. Zudem sollen natürlich mehr Smartphones unterstützt, aber auch eigene Geräte entwickelt werden — wie zuletzt in Zusammenarbeit mit Oppo.

Schon in den vergangenen 6 Monaten hat das Team um Kondik allerhand Neues auf die Beine gestellt: So war unter anderem der CyanogenMod-Installer kurze Zeit im Play Store erhältlich, bevor er von Google wieder entfernt wurde, ein CM-Accountsystem wurde erschaffen und mit WhisperPush ein verschlüsselter Nachrichtendienst in das ROM integriert. Weitere Entwicklungen betrafen vor allem einzelne Apps wie Koushs Screencast und Screen Mirror. In Demo-Videos war zudem eine eigene Galerie-App zu sehen, die bald verfügbar sein wird.

Insgesamt also ein produktives und für die Zukunft vielversprechendes Jahr für die Entwickler CyanogenMod. Wir sind gespannt, was uns im nächsten Jahr erwartet. Was wünscht ihr euch für die Zukunft von CM?

Quelle: CyanogenMod Blog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung