CyanogenMod: Team will mit Startup Nextbit etwas „Cooles“ vorstellen, sucht Alpha-Tester

Andreas Floemer 5

Das CyanogenMod-Team hat gestern eine ominöse Ankündigung auf Google+ veröffentlicht. Demzufolge können wir uns bald auf etwas „Cooles“ freuen. Um was sich sich genau handelt, will das Team noch nicht preisgeben, es ist lediglich bekannt, dass man sich mit dem Startup Nextbit zusammengetan hat, das sich zur Aufgabe gemacht hat, elementare Probleme des Mobile Computing lösen zu wollen.

CyanogenMod: Team will mit Startup Nextbit etwas „Cooles“ vorstellen, sucht Alpha-Tester

Bei Cyanogen und Nextbit gibt man sich geheimnisvoll: In der vergangenen Nacht unserer Zeit hat Cyanogen Inc., die Firma hinter der alternativen Android-Distribution CyanogenMod, auf der eigenen Google+-Seite einen Aufruf veröffentlicht, in dem nach „unerschütterlichen CyanogenMod-Nutzern“ gesucht wird, um „etwas richtig Cooles“ zu testen. Um was es genau geht, will man nicht offenbaren, ein im Aufruf verlinktes Google-Dokument zur Bewerbung zur geschlossene Alpha deutet allerdings darauf hin, dass man offenbar mit Nextbit an einer neuen CM-Version arbeitet, denn man muss sich damit einverstanden erklären, sein Gerät – idealerweise ein Nexus 5 oder Nexus 7 – komplett zu wipen, um Zugriff auf die Nextbit-Funktionen zu erhalten.

nextbit-startup

Um was es sich handelt, ist ungewiss, das uns bislang unbekannte Startup gibt sich zugeknöpft – Informationen über ihr in der Entwicklung befindliches Produkt sind äußerst grob umrahmt. Es wird lediglich angegeben, das man daran arbeite, technologische Hürden überwinden wollen, sodass man weit mehr aus Mobilgeräten, also Smartphones und Tablets, herausholen könne als derzeit möglich ist.

Auch wenn das Startup Nextbit den meisten vermutlich nicht bekannt ist, dürfte das Entwickler-Team nicht zuviel versprechen. Denn zu den Gründern von Nextbit gehören Mitglieder des originalen Android-Entwickler-Teams und Technik-Experten von Google, Amazon, Apple und Dropbox. Viele von ihnen, so die Selbstbeschreibung, verfügen über versierte Cloud- und Mobile-Expertise. Überdies ist neuerdings auch Scott Croyle zum Team gestoßen. Dieser war bis April Chefdesigner bei HTC und gilt als Hauptverantwortlicher für die HTC One-Reihe als auch die Sense-UI. In welchem Bereich Croyle bei Nextbit tätig ist, wird in der Ankündigung von gestern nicht weiter erläutert.

Angesichts dieses Pools an Experten aus dem Mobil-Sektor, kann man auf etwas Spannendes hoffen. Was denkt ihr – woran arbeiten Cyanogen und Nextbit? Ideen und Meinungen in die Kommentare.

Quellen: Cyanogen @ Google+, Nextbit [via engadget]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung