CyanogenMod: Zukünftig mit Screencast-Funktion zur Aufnahme des Bildschirminhalts als Video

Lukas Funk 11

Entwickler Koushik „Koush“ Dutta hat auf seinem privaten Google+-Account das neueste Feature der CyanogenMod vorgestellt: Zukünftig können Nutzer des Custom ROM Videos des Bildschirminhalts — sogenannte Screencasts — aufzeichnen, ohne dass es weiterer Software bedarf. Die Funktionalität soll schon in den kommenden Nightly Builds enthalten sein.

Mit der Gründung von Cyanogen Inc. und dem damit verbundenen Schritt in die Professionalität stiegen auch die Erwartungen an zukünftige Entwicklungen des Teams hinter dem belieben Custom ROM CyanogenMod. Schon lange zeichnete sich die Tendenz ab, dass nicht mehr jeder coole, aber unausgereifte Hack Einzug in das Projekt finden wird; Koushik „Koush“ Duttas nun vorgestelltes Feature entspricht genau diesem hohen Qualitätsanspruch.

Nutzer der CyanogenMod werden zukünftig mit Bordmitteln sogenannte Screencasts, also Videoaufnahmen des Bildschirminhalts, erstellen können. Der besondere Clou dabei: Während Videos aufgezeichnet werden, ist optional auch das Mikrofon aktiviert. Dies ist nicht nur für Entwickler interessant, die mit Leichtigkeit Demo-Videos für ihre Apps erstellen können, auch Benutzer können so Bug Reports aufzeichnen und gleichzeitig das Problem beschreiben. Nicht zuletzt profitieren auch wir Redakteure davon, dass wir App-Tests nun noch leichter mit Videos schmücken können.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Vorbild Android? Funktionen, auf die mein iPhone neidisch ist…

Von bisherigen Möglichkeiten, Screencasts per root-App zu erstellen, hebt sich Koushs Entwicklung dank absoluter Flüssigkeit und einigen Komfort-Features ab: Über die erweiterte Benachrichtigung lässt sich die Aufnahme steuern, Bildschirmberührungen können sichtbar gemacht werden. Analog zum Screenshot (Power + Lautstärke Runter) lässt sich die Bildschirmaufnahme mit der Tastenkombination Power + Lautstärke Hoch aktivieren.

cyanogenmod-screencast-notification

Die Entwicklung der Screencast-Funktion scheint schon weit genug fortgeschritten, um den hohen Ansprüchen der CyanogenMod zu entsprechen und sollte sich schon bald in den Nightly Builds diverser Geräte finden. Zudem bildet sie die Grundlage für ein weiteres Feature, an dem Koush derzeit arbeitet: So soll der Inhalt des Bildschirms nicht nur als Video im lokalen Speicher abgelegt, sondern über diverse Protokolle wie Miracast oder AirPlay auf den großen Bildschirm gebeamt werden.

Nicht zuletzt erlaubt Koushs Video einen ersten Blick auf eine weitere Entwicklung der CyanogenMod — wer hat’s gesehen?

Quelle: Koush auf Google+

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung