Los geht's

Okay, ihr habt also ein 64Bit-Linux installiert, alle Systemupdates heruntergeladen und System gestartet? Dann geht es jetzt los mit dem Kompilieren. Naja, fast. Zunächst müssen einige Programme installiert werden, die das Kompilieren später übernehmen und der Quellcode muss noch heruntergeladen werden. Aber Schritt für Schritt:

Wir verlassen nun die gewohnte grafische Arbeitsoberfläche und starten das Terminal. Die nachfolgenden Befehle in Anführungszeichen müssen dort eingegeben werden, um Programme zu installieren, Ordner zu verwalten und mit dem Quellcode zu arbeiten. Wir werden dabei immer mal wieder zur Eingabe des Administrator-Passworts aufgefordert (siehe nächstes Bild). Einfach das Benutzerpasswort des Administrator-Nutzers (im Zweifelsfall das eigene) eingeben und Befehle mit ENTER-Taste bestätigen.

Zunächst geben wird diesen Befehl ein, um nach einer Passwort- und einer Bestätigungsabfrage einige notwendige Programme zu installieren:

sudo apt-get install git-core gnupg flex bison gperf libsdl1.2-dev libesd0-dev libwxgtk2.8-dev squashfs-tools build-essential zip curl libncurses5-dev zlib1g-dev openjdk-6-jre openjdk-6-jdk pngcrush schedtool libxml2 libxml2-utils xsltproc

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Die größten Smartphone-Skandale

Danach installieren wir noch einige weitere Tools mit dem Befehl:

sudo apt-get install g++-multilib lib32z1-dev lib32ncurses5-dev lib32readline-gplv2-dev gcc-multilib

Tools installieren

Es fehlt nur noch ADB, das wir brauchen, um später die auf der ersten Seite angesprochenen proprietären Dateien vom Android-Gerät zu bekommen. Dazu müssen wir eine neue Softwarequelle hinzufügen, in der die nötigen Pakete enthalten sind:

sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8

sudo apt-get update

Dann weiß das System, woher es das Programm ADB bekommt, sodass wir es mit diesem Befehl installieren können:

sudo apt-get install android-tools-adb android-tools-fastboot

Ein neues Repository hinzufügen