Desktop Ticker

Marco Kratzenberg

RSS-Feeds kann man sich mit einem eigenen Programm, wie etwa QuiteRSS, ansehen. Aber wer nur einen aktuellen Überblick über die Schlagzeilen haben will, der ist mit dem Desktop Ticker bestens bedient!

Desktop Ticker ist in jeder Hinsicht winzig. Die Programmdatei ist klein und das „Programm-Fenster“ selbst besteht eigentlich nur aus einer langen, farbigen Zeile, die über dem Desktop schwebt. Das Programm gibt es als Setup und als portable Version.

Ein winziges Menü-Icon an der linken Seite gibt uns Zugriff auf die Funktionen des Freeware-Tools. Hier können wir die Programmoptionen aufrufen und auch festlegen, welche Feeds wir überhaupt beziehen wollen. Hier bestimmen wir auch, wie „durchsichtig“ die Zeile sein soll und ob sie schwebt oder oben bzw. unten am Bildschirmrand kleben soll.

Ist der erste Feed gefunden und man hat die Scroll-Richtung bzw. -Geschwindigkeit bestimmt, so sehen wir die jeweiligen Titel der Feed-Artikel mehr oder weniger langsam über die Zeile scrollen. Sobald wir mit der Maus über einen der Titel fahren, stoppt die Bewegung und ein kleines Vorschaufenster mit der Artikel-einleitung sowie der Veröffentlichungszeitpunkt sind zu sehen. Ein Klick auf den Titel öffnet den jeweiligen Artikel im Standard-Browser. Mit einem Klick auf den Pfeil nach unten verschwindet der Ticker in der Taskleiste. Das X schließt das Programm.

Praktisch ist bei der portablen Version, dass man sie auch auf dem USB-Stick mitnehmen und nutzen kann, wobei alle Feed-Einstellungen ebenfalls dort gespeichert werden. So lässt sich das Programm auch außerhalb der vier Wände nutzen und wir müssen nicht auf unsere Lieblingsnews verzichten.

Die Feeds werden im Menü unter File > Manage Feeds einfach eingefügt. Die Zeiträume zur Aktualisierung lassen sich in den Optionen festlegen. Wer noch einen guten Feed sucht, kann ja den GIGA Softwaren Feed unter https://www.giga.de/software/feed/ abonnieren!

Desktop Ticker benötigt das Microsoft Net Framework, um zu funktionieren. Bei vielen PCs gehört das bereits zur Standardausrüstung. Ansonsten muss man es eben downloaden und vorher installieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* Werbung