Facebook: So könnt ihr den Messenger-Zwang umgehen

Martin Malischek 3

Zwingt euch Facebook zu einem Download des Messengers für iOS oder Android? Wir erklären euch, wie ihr auch ohne zweite Facebook-App mit dem Smartphone Nachrichten schreiben könnt.

Facebook Werbung.

Wie wir bereits berichteten, wird Facebook die Nachrichtenfunktion aus der Hauptanwendung entfernen. Damit seid ihr gezwungen, falls ihr mit eurem Smartphone Nachrichten über das soziale Netzwerk schreiben wollt, den Facebook Messenger zu installieren, oder?

Nicht ganz. Nach wie vor gibt es die Möglichkeit, auch ohne zweite Android- oder iOS-Anwendung des Zuckerberg-Universums Nachrichten zu schreiben. Wir erklären euch, wie es auch ohne Facebook Messenger funktioniert.

Facebook Messenger-Zwang umgehen - so geht’s

zum-starbildschirm-hinzufügen
Wollt ihr euch partout nicht mit dem Facebook Messenger anfreunden, gibt es folgenden Trick: Besucht Facebook über euren mobilen Browser. Dann wählt ihr in der linken Spalte, welche ihr durch einen Klick auf die drei Linien oben links aufrufen könnt, „Nachrichten“ aus.

Die Meldung mit dem Hinweis auf den Facebook Messenger könnt ihr getrost mit „jetzt nicht“ überspringen. Jetzt könnt ihr eure Nachrichten checken, beantworten und empfangen. Damit ihr nicht jedes Mal erneut auf die Startseite von Facebook gelangt, empfiehlt es sich, eine Verknüpfung zu erstellen.

Bilderstrecke starten
22 Bilder
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern.

Zum schnelleren Start: Facebook-Nachrichtenzentrale als Verknüpfung anlegen

Die Verknüpfung bekommt ihr, indem ihr das Menü des jeweiligen Browsers aufruft und „zum Startbildschirm hinzufügen“ wählt. So könnt ihr direkt von eurem Startbildschirm eures Smartphones auf die Nachrichtenzentrale von Facebook zugreifen. Und solange ihr euch nicht abmeldet, müsst ihr euch hierfür nicht einmal erneut anmelden.

Weitere Artikel zum Thema:

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung