Fedora

Robert Schanze

Fedora ist das kostenlose, community-basierte Linux-Betriebssystem von den Red-Hat-Entwicklern, das inklusive Software mit den neuesten Funktionen stets aktuell gehalten wird. Funktionen, die sich in Fedora bewährt haben, werden später in das kostenpflichtige Red Hat Linux übernommen.

Fedora Workstation und Server

Fedora ist für den Desktop und für Server geeignet. Es gibt bei uns zwei Hauptversionen zum Download:

  • Fedora Workstation: Richtet sich an Endanwender und Desktop-Nutzer.
  • Fedora Server: Wenn ihr einen Server betreibt, greift ihr stattdessen zur Server-Version.

Die Workstation-Variante richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an Fortgeschrittene. Eine Version ist für eine Support-Dauer von 13 Monaten ausgelegt. Langzeit-Support (LTS) gibt es nicht.

Der Vorteil der Distribution liegt vor allem in seiner aktuellen Software und aktuellen Funktionen. Wer also das Neuste vom Neuem braucht, ist hier richtig.

Systemanforderungen

Prozessor 1 GHz
Arbeitsspeicher (RAM) 1 GB
Speicherplatz Festplatte 10 GB

Installation

  1. Ihr könnt mit dem Download er ISO-Datei einen bootfähigen USB-Stick erstellen oder sie auf eine DVD brennen und davon Fedora booten.
  2. Im Startbildschirm habt ihr die Auswahl Fedora zu testen oder gleich zu installieren.
  3. Ihr solltet während der Installation darauf achten einen Benutzer-Account mit Passwort anzulegen. Auch ein Root-Passwort solltet ihr vergeben.

Alternativ installiert ihr Fedora zum Test erst mal in einer virtuellen Maschine, wie wir es hier am Beispiel von Ubuntu gemacht haben.

Vorinstallierte Programme in Fedora 27

Unter anderem sind folgende Programme vorinstalliert:

  • Firefox: Browser
  • Evolution: E-Mail
  • Dateien: Datei-Manager
  • LibreOffice: Office-Suite
  • Rhythmbox: Musikwiedergabe
  • Simple Scan: Scanprogramm
  • Shotwell: Bilder verwalten und betrachten
  • Kalender
  • Kontakte
  • Texteditor
  • Taschenrechner

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Fedora

  • Top 10 Linux-Distributionen 2018 im Vergleich

    Top 10 Linux-Distributionen 2018 im Vergleich

    Wer ein Linux-Betriebssystem nutzen möchte, kann aus vielen unterschiedlichen Linux-Distributionen wählen, die auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten sind. Für Einsteiger, Windows-Umsteiger oder Profis ist alles dabei. Wir zeigen im Linux-Ratgeber die beliebtesten und bekanntesten Linux-Distributionen 2018.
    Robert Schanze
  • Linux

    Linux

    Die beliebtesten Linux-Distributionen auf dem Desktop sind „Linux Mint“, „Manjaro“, „Debian“ und „Ubuntu“. Hier gibt es die Linux-Downloads der beliebtesten Distributionen. Außerdem erklären wir, was genau Linux eigentlich ist.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link