RAID 0 – so beschleunigt ihr eure Festplatte

Selim Baykara 1

RAID 0 ist eine praktische Lösung um Zugriffe auf eure Festplatten zu beschleunigen. Bei der Anwendung gibt es allerdings einige Punkte zu beachten. In dem folgenden Artikel verraten wir euch diese und zeigen euch, wie ihr RAID 0 auf eurem Rechner einrichtet.

Mit CCleaner die Festplatte aufräumen.

RAID 0 ist ein Festplatten-Controller, der mindestens zwei einzelne Festplatten zu einer Einheit zusammenfasst. Die Daten werden anschließend auf den gesamten Festplattenverbund verteilt. Ergebnis: die Zugriffsrate erhöht sich deutlich. Besonders bemerkbar macht sich das bei hardware-intensiven Anwendungen und Spielen. Der Einsatz von RAID 0 bietet sich darüber hinaus an, wenn euer Rechner große Datenmengen liest, z.B bei der Videobearbeitung.

RAID 0 - was brauche ich dafür ?

Um RAID 0 einzusetzen, benötigt ihr logischerweise mindestens zwei Festplatten. Wichtig: RAID 0 nutzt für die Berechnung des Gesamtspeichers den Speicherplatz der kleineren Festplatte. Habt ihr also eine Festplatte mit 250 GB und eine mit 100 GB setzt RAID den Gesamtspeicher mit 200 GB an (2 x 100 GB). Deswegen sollten die beiden Platten im Idealfall auch immer gleich groß sein.

Hier gibt's die passende Festplatte *

Den RAID-Controller selbst gibt es als Hard- oder Software-Variante. Hardware-RAID ist in vielen modernen Chipsätzen bereits im Mainboard integriert. Bei Fragen zum Mainboard hilft euch unser Guide Welches Mainboard habe ich? So findet ihr es heraus. Alternativ könnt ihr euch auch einen dezidierten RAID-Controller holen - der Controller kommt in den PCI-Express-Slot eures Rechners und ist ab ca. 40 Euro erhältlich.

Raid-Controller bei Amazon kaufen *

Bei Software-RAID übernimmt die Software und nicht das System die RAID-Funktionen – praktischerweise verfügen fast alle modernen Betriebssysteme (z.B. Linux und Windows ab Windows NT) über Software-RAID. Nachteil: Software-RAID eignet sich nur schlecht für schwächere Systeme, da sowohl Prozessor als auch System-Busse belastet werden.

Bilderstrecke starten
42 Bilder
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst.

Raid O Artikelbild

RAID 0 Einrichten – so geht’s

Wenn ihr sichergestellt habt, dass euer System über die nötigen Komponenten verfügt, kann es auch schon mit der Installation von RAID 0 losgehen. Wichtig: Beim Erstellen eines RAID-Verbunds werden alle Daten auf den Platten formatiert. Macht deshalb vorher auf jeden Fall ein Backup!

  1. Startet euer System und geht mit F2 bzw. Entf-Taste ins BIOS
  2. Sucht nach einem Menüpunkt wie Onboard SATA Controller ,RAID-Mode oder Configure SATA
  3. Ändert den vorhandenen Eintrag (meistens IDE bzw. AHCI) zu RAID
  4. Speichert die Einstellungen und verlasst das Menü

 Video: Erklärung der RAID-Level RAID 0 und RAID 1

RAID-Utility konfigurieren

Beim nächsten Neustart müsst ihr das RAID-Utility aufrufen, um eure Festplatten zu konfigurieren. Wir beschreiben den Vorgang anhand eines Intel-Mainboards, für AMD-Boards funktioniert es aber recht ähnlich.

  1. Drückt beim Hochfahren des Systems die Tastenkombination STG-I (Intel-Mainboards) bzw. STG-F (AMD-Mainboards)
  2. In dem Menü wählt ihr Option 1 Create RAID Volume und bestätigt mit Enter
  3. Gebt dem RAID-Verbund einen beliebigen Namen und wechselt mit der Tabulator-Taste zum nächsten Eintrag RAID Level
  4. Hier stellt ihr RAID 0 (Stripe) ein
  5. Wechselt zum nächsten Feld Disks und markiert mit Select Disks eure installierten Festplatten. Bestätigt den Vorgang mit der Enter-Taste
  6. Als Stripe Size stellt ihr 128 KB ein
  7. Wechselt jetzt zum letzten Punkt Create Volume und drückt auf Enter. Den Sicherheitshinweis, dass alle Daten überschrieben werden bestätigt ihr mit der Z-Taste.
  8. Verlasst das Hauptmenü mit ESC und startet den PC neu
  9. Das war`s – euer System ist jetzt RAID-fähig

Gehäuse für RAID-Verbund kaufen *

Das könnte dich auch interessieren:

 Bildquelle: Computer and technology repair via Shutterstock

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Thunderbird Portable

    Thunderbird Portable

    Der E-Mail-Client Mozilla Thunderbird als portable Version; perfekt zur Verwendung auf einem USB-Stick oder einem Rechner, auf dem man nicht über Administratorrechte verfügt.
    Marvin Basse
  • aTube Catcher

    aTube Catcher

    Der aTube Catcher Download lädt und konvertiert in hoher Geschwindigkeit große Mengen von Musik & Videos aus dem Internet. Außerdem können mit dem Tool heruntergeladene Dateien konvertiert, Streams aufgezeichnet sowie Video-DVDs erstellt werden.
    Marvin Basse
  • Freemake Video Converter

    Freemake Video Converter

    Mit dem kostenlosen Video Converter von Freemake besitzt man ein Programm, mit welchem sich Videos in andere Formate umwandeln lassen. Zudem kann man mit der Freeware DVDs, Fotos, Musik-CDs etc. auf die Festplatte übertragen.
    Martin Maciej
* Werbung