Die Konkurrenz freut sich schon auf Wechsler. Werden viele Nutzer umsteigen?

Ich selbst werde mit Version 7 weiterarbeiten, und manche Spielerei mit Pro X probieren. Meine Produktionsumgebung ist nicht so groß, als dass ich etwas anderes brauche. Generell ist die Entwicklung gerade bei Videosoftware sehr rasant, um Formate und Technologien zu unterstützen. Bei Final Cut Pro 7 müssen zum Beispiel Aufnahmen von Spiegelreflexkameras vorher umgerechnet werden. Zudem unterstützt es keine 64 Bit und ist damit schon jetzt die langsamste Software auf dem Markt. Selbst wenn Pro X in zwei Jahren den professionellen Workflow unterstützen sollte – so lange können (und wollen) viele Anwender nicht warten.
Die großen Produktionsfirmen und Sendeanstalten

sind dadurch gekniffen, sie können ja nicht so einfach wechseln. Da hat Apple die Anwenderschaft ganz schön vor den Kopf gestoßen. Ich denke trotzdem nicht, dass noch an Version 7 weitergearbeitet wird. Das hat Apple noch nie gemacht, eine Version abkündigen und danach wieder aufzunehmen.

Bist Du froh, dass Du kein Produktmanager mehr für Final Cut bist?

Es wäre zumindest eine Herausforderung... Apple ist es ja nicht gewohnt, viele Rückschläge einzustecken oder Kritik in dem Umfang zu bekommen. Aber sie haben einen Kapitalfehler gemacht: Final Cut Pro X ist falsch positioniert. Den Nachfolger einer Profisoftware ankündigen, und dann so ein beschnittenes, eigentlich semiprofessionelles Programm herauszubringen – ich habe keine Ahnung, was sich die Jungs aus Cupertino dabei gedacht haben.
Sie hätten Final Cut Pro 8 herausbringen sollen, und parallel dazu mit Final Cut Pro X  eine neue Zielgruppe erschließen können.

Aus Sicht eines ehemaligen Produktmanagers: Was sollte Apple jetzt tun?

Schwer zu sagen. Wenn das Kind einmal in den Brunnen gefallen ist, kann man es schwer wieder herausziehen.
Es sollte zumindest einmal Schadensbegrenzung betrieben werden: Apple muss sich mit Drittherstellern von Soft- und Hardware auseinanderzusetzen, und darüber Profi-Anforderungen zur Verfügung stellen. Sie sollten auf jeden Fall genauer auf Anwender hören, und das, was fehlt, so schnell wie möglich nachrüsten.
Final Cut Pro 7 jetzt noch wiederzubeleben, hat keinen Sinn.

Weitere Links zum Thema:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.