OS X 10.10.3: Erste Beta mit Apples neuer Fotos-App

Holger Eilhard 12

Nach der Veröffentlichung von OS X 10.10.2 in der vergangenen Woche, hat Apple seinen Testern heute die erste Beta-Version von OS X Yosemite 10.10.3 zum Download angeboten. Diese beinhaltet eine erste Version des iPhoto- und Aperture-Nachfolgers.

Wie gehabt ist die Beta-Version den zahlenden Entwicklern vorbehalten und kann von diesen in Apples Mac Dev Center heruntergeladen werden.

Überraschend kommt die erste Beta von OS X Yosemite 10.10.3 (Build 14D72i) mit der neuen Fotos-App. Noch vor wenigen Tagen hatte Apple viele Hinweise auf den iPhoto-Ersatz von seiner Website gestrichen. Mittlerweile ist aber eine neue Produktseite verfügbar.

Re/code hat eine Reihe von Screenshots der neuen App veröffentlicht und der Seite die Möglichkeit gegeben einen ersten Blick auf die Fähigkeiten der App zu werfen.

The Verge durfte die neue Fotos-App ebenfalls vorab ausprobieren:

Apple sagt folgendes in den Release Notes der OS-X-Beta:

All new for OS X, Photos automatically organizes your photo library and helps you perfect your photos with comprehensive editing tools. You can also store your photos and videos in the cloud using iCloud Photo Library, and access them on all your devices.

Photos lets you:

- Browse your photos by time and location in Moments, Collections, and Years views.
- Navigate your library using convenient Photos, Shared, Albums, and Projects tabs.
- Store all of your photos and videos in iCloud Photo Library in their original format and in full resolution.
- Access your photos and videos stored in iCloud Photo Library from your Mac, iPhone, iPad, or iCloud.com with any web browser.
- Perfect your photos with powerful and easy-to-use editing tools that optimize with a single click or slider, or allow precise adjustments with detailed controls.
- Create professional-quality photo books with simplified bookmaking tools, new Apple-designed themes, and new square book formats.
- Purchase prints in new square and panoramic sizes.

Die neue Fotos-App soll laut Apple im Frühjahr 2015 erscheinen. Mit der Integration in die Beta von OS X 10.10.3 liegt es nun Nahe, dass dies mit Vorstellung der kommenden Yosemite-Version geschehen wird.

Alles neu, und doch altbekannt

Die neue Fotos-App bringt ein einfacheres, klareres Design mit und erlaubt einen schnelleren Überblick über die Fotos der eigenen Bibliothek. In der Titelleiste der App ist nun die Navigation zwischen Fotos, Geteilten Bilder, Alben und Projekten zu finden.

Von iOS 8 bekannt ist die Gruppierung der Fotos in wann und wo die Fotos aufgenommen wurden. Zoomt man in die weiteste Zoomstufe sieht man die Jahresübersicht der eigenen Foto-Bibliothek. Ein Stufe weiter kommt die Gruppierung nach Ort. Der Klick auf einen Ort in jeder Ansicht bringt die Kartenansicht zum Vorschein.

Hinter dem zweiten Reiter verbirgt sich wie in iOS den Foto Stream der mit und von Freunden geteilten Bilder. Hier lassen sich auch Kommentare und Likes verteilen.

Die Alben-Ansicht beinhaltet sowohl die Alben, als auch spezielle Gruppierungen für Gesichter, Panoramas, Videos, Slo-Mo-Videos, Zeitraffer- und Burst-Aufnahmen.

Die Projekt-Ansicht sammelt die mit Hilfe der Alben- oder Foto-Ansicht erstellten Bücher, Karten, Kalender, etc.

Neue Bearbeitungsfunktionen

Geht man in die Detailansicht eines Fotos wird schnell ersichtlich, dass Apple nicht nur einen Nachfolger von iPhoto, sondern auch von Aperture erschaffen will. Das Ergebnis liegt derzeit zwischen beiden Welten.

Derzeit peilt man aber primär die aktuellen iPhoto-Anwender und nicht die Aperture-Nutzer an. Es ist aber durchaus denkbar, dass Apple wie schon bei Final Cut Pro X nach und nach professionelle Funktionen nachrüsten wird.

Neben den neuen Reglern, die die Kontrolle über Schärfe, Vignette, Weißabgleich, Rauschreduzierung, etc. ermöglichen gibt es auch eine Reihe von voreingestellten Filtern.

Sync mit iCloud

Mit Fotos bringt Apple auch erstmals die iCloud-Fotobibliothek auf den Mac. Damit lassen sich nun alle Fotos aus der App auf Wunsch online in der (i)Cloud speichern. Zu beachten ist dabei allerdings, dass der Speicherplatz nicht wie beim Fotostream von Apple zur Verfügung gestellt wird, sondern vom verfügbaren iCloud-Speicher abgezogen.

Standardmäßig bietet Apple allerdings nur 5 GB an. Apple bietet daher ein Speicher-Upgrade in verschiedenen Stufen an:

  • 20 GB kosten 0,99 Euro pro Monat
  • 200 GB kosten 3,99 Euro pro Monat
  • 500 GB kosten 9,99 Euro pro Monat
  • 1 TB kosten 19,99 Euro pro Monat

Selbst der Otto-Normal-Nutzer dürfte mit den normalen 5 GB schnell ans Limit gelangen. iOS-Backups, möglicherweise von mehreren Geräten wie iPhone und iPad, und einigen Fotos bringen die wenigen GB schnell zum Überlauf.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung