Ein Großteil der Fotos auf der Festplatte sowie Grafiken im Netz ist im JPEG-Bildformat gespeichert. Nun erfolgt langsam, aber sicher eine Ablösung des Formats für Bilddateien. Mit BPG (Better Portable Graphics) sitzt der JPEG-Nachfolger in den Startlöchern.

 

GIMP

Facts 

Das BPG-Format wurde jüngst von Fabrice Bellard vorgestellt. Bellard steht auch hinter FFmpeg, einer Open-Source-Software für die Kompression von Audio- und Videomaterial. Die Better Portable Graphics sollen bei gleichbleibendem Speicherbedarf eine höhere Qualität der Bilder gewährleisten.

BPG: Besser, aber genauso groß, wie JPEG

BPG-Bilder sollen Abbildungen verlustfrei darstellen können.

  • Basis für BPG ist H.265.
  • H.265 wird bislang für Video-Inhalte verwendet.
  • Eingesetzt werden RGB, CMYK und weitere Farbräume.
  • Der Einsatz von Transparenz ist in BPG möglich.
  • Auch das Einbetten von EXIF, ICC und XMP für Metadaten der Bilder ist möglich.
  • Diese Metadaten beinhalten etwa den Autor des Bild, GPS-Koordinaten der Aufnahme, Brennweiten und andere Informationen, die z. B. durch eine Digicam erzeugt werden.
  • Selbst bei stark komprimierten Bildern sollen keine Kompressionsartefakte sowie ein flüssiger Farbverlauf zu sehen sein.
  • Auf seiner Webseite hat Bellard einige Beispiele für BPG-Dateien bereitgestellt.
  • Dort findet ihr auch den Unterschied zwischen BPG und JPG (Joint Photographic Experts Group).

BPG: Der JPG-Ersatz

Damit BPG-Dateien angezeigt werden können, wird im Browser kein zusätzliches Plugin, sondern lediglich JavaScript vorausgesetzt. Auf der Webseite von Fabrice Bellard findet sich der JavaScript-Decoder. Damit BPG-Bilder angezeigt werden können, muss der Decoder lediglich auf einer Webseite eingebunden werden. Bleibt abzuwarten, wann BPG das gestandene JPEG als Bildformat ablösen kann. Bisherige Versuche, neue Formate einzuführen scheiterten vor allem aufgrund der fehlenden Unterstützung auf diversen Plattformen. Der eigens von Bellard geschrieben Decoder soll hier gegenhalten, zusätzliche Erweiterungen sind nicht nötig, um BPG darstellen zu können.

shutterstock_239494687

Die Ergebnisse auf seiner Webseite zeigen bereits eindrucksvoll die Qualitätsunterschiede zwischen JPG und BPG bei gleich bleibender Größe der Bilddateien.

Bei uns erfahrt ihr auch, wie man JPEG Bilder verkleinern kann.

Bildquelle: LovArt via Shutterstock

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Martin Maciej
Martin Maciej, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?