Bildbearbeitungsprogramm kostenlos: GIMP, Paint.NET und Co.

Martin Maciej

Das Bearbeiten von Bildern und Fotos gehört zur Lieblingsbeschäftigung der PC-Nutzer. Ganz gleich, ob es darum geht, die Urlaubsfotos in ein schönes Format zu bringen, um diese anschließend auszudrucken, Bilder für ein Angebot bei eBay vorzubereiten oder Screenshots für eine Hausarbeit zu erstellen, Bilder am PC sind überall. Für die meisten Anwendungsgebiete reicht es dabei, ein Bildbearbeitungsprogramm kostenlos herunterzuladen.

Wer Bilder nicht unbedingt gewerbsmäßig und für den professionellen Bedarf korrigieren möchte, findet bei den Gratis-Bildbearbeitungsprogrammen alle nötigen Funktionen.

Bildbearbeitungsprogramm kostenlos: Die Must-haves

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
GIMP: Hintergrund entfernen (bebilderte Anleitung)

Bei jeder Windows-Installation ist bereits das Bildbearbeitungsprogramm Paint vorinstalliert. Mit Paint könnt ihr bereits einfache Korrekturen von Grafiken und Bildern vornehmen. Wer sich einen umfangreicheren Funktionsumfang wünscht, sollte sich die Programme GIMP, Paint.NET oder Photoscape anschauen. Alle drei Bildbearbeitungsprogramme sind kostenlos und bieten dennoch Bearbeitungsmöglichkeiten, die sich vor keiner kostenpflichtigen Konkurrenz verstecken müssen.

Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme im Überblick

  • Picasa: Die Bildbearbeitung aus dem Hause Google
  • GIMP: Ähnelt Photoshop, ist aber kostenlos
  • Paint: Sehr einfache Bildbearbeitung, aber bereits vorinstalliert
  • Paint.NET: Leicht zu bedienen und dennoch vielfältig in der Funktion
  • Photoscape: Bildbearbeitung für spezielle Wünsche

Online Bildbearbeitungsprogramm kostenlos

Auch den Hulk Hogan unter den Bildbearbeitungsprogrammen, Adobe Photoshop, könnt ihr kostenlos nutzen. Hierbei handelt es sich zwar um eine abgespeckte Online-Version, dennoch steht eine Vielzahl von Bildbearbeitungstools zur Verfügung, die ihr direkt im Browserfenster auf eurer zuvor hochgeladenes Bild loslassen könnt.Hierzu gehört etwas das Zuschneiden und Drehen von Bildern, Skalieren oder Sättigungskorrektur. Auch Effekte, z. B. das Auflösen in Pixel oder Verändern der Farbtöne könnt ihr mit der kostenlosen Photoshop-Variante durchführen. Zusätzlich verlangt das Bildprogramm keinerlei Installation oder Registrierung.

Auch auf Smartphones findet ihr mittlerweile viele taugliche und gute Bildbearbeitungsprogramme. Das Verbreitetste dürfte aktuell Instagram sein, bei dem ihr eure frisch mit der Smartphone-Kamera geschossenen Fotos direkt bearbeiten und z. B. mit Filtern und Special Effects ausstatten könnt, um sie im Anschluss euren Fans und Freunden bei Facebook zu zeigen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung