Bilder unscharf machen: so geht's

Robert Schanze

Ein Bild mit unscharfem Hintergrund wirkt sehr professionell und angenehm, da der Fokus für das Auge auf die Menschen oder Gegenstände im Vordergrund gelegt wird. Wir zeigen euch, wie ihr Bilder nachträglich unscharf machen könnt am Beispiel des Bildbearbeitungsprogramms GIMP und Photoshop.

Videotipp | Photoshop-Tutorial: Mensch freistellen

Bildbearbeitung Photoshop – Freistellen vom Model.

Warum Bilder nicht unscharf sind

Damit der Vordergrund eines Bildes scharf ist und der Hintergrund verschwommen, muss eine Kamera mit großem Sensor genutzt werden, optional auch bestimmte Objektive. Beispielsweise könnt ihr einen Unschärfe-Effekt erzeugen, wenn ihr einen starken optischen (nicht digitalen) Zoom habt. Heutige Smartphone-Kameras sind noch sehr weit davon entfernt „richtig gute“ Bilder zu machen, wo nur das gewünschte Motiv scharf abgebildet wird. Auch Smartphones mit hohem optischen Zoom gibt es nicht. Im kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm GIMP könnt ihr aber den Hintergrund auch noch nachträglich verschwommen machen.

Tipp: Wie ihr Bilder scharf bekommt, erfahrt ihr hier: Bilder schärfen mit kostenlosem Programm.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
GIMP: Hintergrund entfernen (bebilderte Anleitung).

Bilder unscharf machen in GIMP

Öffnet in GIMP euer Foto mit der Tastenkombination Strg + O. Danach macht ihr den Hintergrund wie folgt unscharf:

  1. Wählt in der Werkzeugleiste die Freie Auswahl (Shortcut: F-Taste).
  2. Wählt nun im Vordergrund aus, was scharf bleiben soll – beispielsweise Menschen.
  3. Mit gedrückter Shift-Taste könnt ihr weitere Bereiche der Auswahl hinzufügen. Dann erscheint ein kleines Plus-Symbol bei dem Auswahl-Cursor.
  4. Wenn ihr stattdessen zuviel markiert habt, könnt ihr Bereiche mit gedrückter Strg-Taste abziehen. Ein kleines Minus-Symbol wird dann angezeigt.
  5. Alternativ könnt ihr auch den Zauberstab nutzen (Shortcut: U-Taste), um einen zusammenhängenden Bereich mit ähnlichen Farben auf einmal zu markieren.
  6. Drückt nun die Tasten Strg + i, um eure Auswahl zu invertieren (umzukehren).
  7. Klickt nun im Menü auf Filter, Weichzeichnen, Gaußscher Weichzeichner…

  8. Ändert die Werte, um einen schwachen oder starken Unschärfe-Effekt zu erzeugen.
  9. Ihr könnt ansonsten auch einen anderen Weichzeichner-Filter ausprobieren.

Eine schnellere Methode zum Unscharfmachen zeigt dieses Video:

Hintergrund in Photoshop unscharf machen

In Photoshop macht ihr den Hintergrund auf ähnliche Weise unscharf:

  1. Öffnet euer Bild und wählt das Lasso-Werkzeug aus (Shortcut: L-Taste).
  2. Markiert den Bereich, der Scharf bleiben soll.
  3. Ihr könnt auch das Schnellauswahlwerkzeug nutzen (Shortcut: W-Taste). Dies funktioniert bedeutend besser als der Zauberstab in GIMP. Drückt die Alt-Taste, um Bereiche wieder von der Auswahl auszuschließen.
  4. Wenn ihr fertig seid, drückt Shift + Strg + i, um die Auswahl umzukehren.
  5. Klickt auf Filter, Weichzeichnungsfilter, Objektivunschärfe… .

  6. Dieser Filter simuliert die Unschärfe von Kameras. Alternativ könnt ihr auch den Gaußschen Weichzeichner nehmen.
  7. Erhöht den Radius, um den Verschwommen-Effekt zu verstärken. Variiert optional die anderen Einstellungen, um zu prüfen, welcher Effekt sich ergibt. Bestätigt mit OK.

Die schnelle Methode, um den Hintergrund verschwommen zu machen, zeigt dieses Video:

Bilder unscharf machen per App

Wenn ihr auf dem Smartphone in einem Bild ein Objekt scharf haben wollt, aber den Rest verschwommen, dann empfehlen wir die App Autodesk Pixlr:

Pixlr
Entwickler: 123RF
Preis: Kostenlos
Pixlr
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Mit der Funktion Brennpunkt-Unschärfe könnt ihr einzelne Objekte scharf machen und der Hintergrund wird verschwommen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Nicht immer soll alles in geposteten Videos sichtbar sein. Wenn ihr eure Videos verpixeln wollt, ist das gar nicht so schwer. Wir erklären euch, wie ihr das mit einem guten Freeware-Programm und wenig Aufwand selbst hinkriegt.
    Marco Kratzenberg
  • XAMPP Portable

    XAMPP Portable

    Mit dem XAMPP Portable Download holt ihr euch die portable Ausgabe des XAMPP-Pakets auf den Rechner, das wie auch die Installationsversion unter anderem den Apache-Webserver, einen Interpreter für die Skriptsprache PHP, die Datenbank MariaDB sowie einen Perl-Interpreter enthält.
    Marvin Basse
  • XAMPP

    XAMPP

    Mit XAMPP kann man auf einem Windows-PC einen eigenen Apache-Webserver aufsetzen und damit selbst Dateien anbieten oder beispielsweise in der PHP-Umgebung eigene Webseiten testen. Das Paket bietet u.a. PHP, MySQL und Perl.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link