Chrome 53: Google spendiert Windows-Browser Performanceschub

Peter Hryciuk

Google hat mit Chrome 53 damit begonnen, auf Microsofts „Profile Guided Optimization“-Technologie zu setzen und den Browser somit deutlich beschleunigt. Den Performance-Schub gibt es aber nur unter Windows.

Chrome 53: Google spendiert Windows-Browser Performanceschub

Google macht den Chrome-Browser unter Windows schneller

Google hat im Chromium-Blog offiziell angekündigt, dass der eigene Chrome-Browser unter Windows durch den Einsatz einer neuen Microsoft-Technologie deutlich schneller wird. Das Unternehmen hat dem Browser nun die „Profile Guided Optimization“-Technologie spendiert und dabei auch einige Geschwindigkeitsvorteile gegenüber alten Versionen angegeben. Chrome 53 wird zwar schon seit längerer Zeit als Update verteilt, Google hat sich aber erst jetzt zu den Vorteilen geäußert.

  • Neue Tabs werden um 14,8 Prozent schneller geladen
  • Webseiten laden beim ersten Öffnen um 5,9 Prozent schneller
  • Der Chrome-Browser öffnet sich um 16,8 Prozent schneller

Das sind natürlich nur kleine Verbesserungen, die in Summe aber doch eine spürbar höhere Leistung bringen könnten. Chrome wurde besonders von Microsoft zuletzt immer wieder vorgeworfen, dass der Browser zu viel Leistung und Energie benötige. Google hingegen hatte versucht, die Vorwürfe mit eigenen Tests zu widerlegen. Dass Chrome nun auf Technologien von Microsoft setzt, um den Browser unter Windows schneller zu machen, ist natürlich schon etwas ungewöhnlich – dürfte die Nutzer aber kaum stören. Wichtig ist im Endeffekt, dass ein simpler Browser PCs nicht auslastet, wenn ein paar Tabs geöffnet sind. Genau in die Richtung möchte sich Google mit zukünftigen Versionen bewegen und sich nicht auf der Marktmacht ausruhen.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Chrome 54 bringt PGO für 32-Bit-Systeme

Während die neue PGO-Technologie in der 64-Bit-Version von Chrome 53 bereits integriert ist, müssen sich Nutzer von 32-Bit-Systemen noch etwas gedulden. Dort werden die Verbesserungen erst mit der 32-Bit-Version von Chrome 54 integriert. Ältere oder schwächere Systeme, die nur 32-Bit unterstützten, dürften den Vorteil also erst mit einer neuen Version erfahren.

Quelle: Chromium-Blog via smartdroid

Surface Pro 4 im Microsoft-Store kaufen *

Introducing the Windows 10 Creators Update.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link