Google Chrome 56: Sicherer und schneller – auch dank Facebook

Florian Matthey 1

Die Version 56 von Google Chrome für Windows, macOS und Android bringt wichtige Neuerungen mit sich. Allgemein wird der Browser schneller und sicherer – zum Teil dank einer Kooperation zwischen Google und Facebook. Auch können Web-Apps erstmals mit Bluetooth-Geräten kommunizieren.

TOP 5 Chrome Erweiterungen.

Chrome 56 erlaubt Bluetooth-Anbindung

Google Chrome 56 unterstützt die Programmierschnittstelle Web Bluetooth API, mit deren Hilfe Web-Apps mit Bluetooth-Low-Energy-Geräten kommunizieren können. Bisher war das nativen Apps vorbehalten. Für Web-Entwickler ist außerdem der neue Befehl „CSS position: sticky;“ interessant, mit dem es einfacher ist, Web-Elemente wie Überschriften beim Scrollen an der oberen Kante des Browser-Fensters „festkleben“ zu lassen.

Google verabschiedet sich von Flash

Als wichtige Neuerung in Sachen Sicherheit nutzt Chrome jetzt in der Standard-Einstellung HTML5 für alle Inhalte. Adobe Flash kommt also nur noch dann zum Einsatz, wenn die Inhalte nicht in HTML5 angeboten werden. Besuchen Benutzer eine solche Seite, zeigt Chrome ihnen eine Meldung an und fragt, ob sie die Flash-Inhalte darstellen lassen möchten. Wenn Seiten Passwörter oder vertrauliche Informationen wie Kreditkartendaten abfragen, dies aber über eine nicht gesicherte HTTPS-Verbindung geschieht, blendet Chrome jetzt außerdem eine Warnung ein.

MacBook Pro 2016 bei Cyberport bestellen *

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen *

Mehr Leistung dank Feedback durch Facebook-Entwickler

Außerdem bietet Chrome 56 eine verbesserte Leistung: Der Browser pausiert Tabs, die im Hintergrund Ressourcen fressen, wenn sich dies nicht durch das Abspielen von Medien wie Audio oder Video erklären lässt. Allgemein kann Chrome Seiten jetzt auch schneller neu laden. Ein Video zeigt die Unterschiede in der Android-Version des Browsers.

Zum Teil können sich Chrome-Benutzer fürs schnellere Neuladen bei Facebook bedanken: Die Entwickler des sozialen Netzwerks hatten dem Chrome-Team mitgeteilt, dass der Browser bisher dreimal so viele Überprüfungsanfragen schickte wie Konkurrenzprodukte. Die Chrome-Entwickler haben sich dies genauer angesehen – und das Neuladen von Facebook um 28 Prozent dank 60 Prozent weniger Überprüfungsanfragen verbessert.

Quelle: Chromium Blog, Google

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link