Google Chrome Designs - Die besten Layouts für den Browser

Marvin Basse

Googles Browser Chrome wird viel gelobt für sein minimalistisches und einfaches Design. Statt dicker Menüs und Toolbars hat Google Chrome nur eine Tableiste (bei geöffneten Tabs) und eine Lesezeichenleiste. In der Werkzeugleiste muss sich die lange Omnibox den Platz nur mit den allerwichtigsten Buttons teilen.

Viel Platz für eine individuelle Chrome-Tapete bleibt da ja eigentlich nicht, dennoch gibt es zahlreiche Themes, mit denen sich das Layout der Google Chrome Startseite, Rand und Tableisten anpassen lässt. Wie das geht, verraten wir in unserem Tutorial zu Google Chrome Designs.

Winload Google Chrome Designs Video.

Bereits vorhandene Chrome Designs installieren

Um neue Designs zu installieren, muss man jedesmal in den Google Web Store. Nicht verwendete Designs werden nicht – wie zum Beispiel beim Mozilla Firefox – im Addon-Manager gespeichert, um jederzeit wieder aktiviert werden zu können, sondern bei einer Neuinstallation vollständig aus dem Programm wieder entfernt. Um das Erscheinungsbild von Google Chrome zu ändern, gehen wir über das Icon Schraubenschlüssel-Einstellungen-Einstellungen-Erscheinungsbild-Designs abrufen.

Google Chrome Einstellungen Designs

Es öffnet sich der Chrome Web Store. Die Designs befinden sich in der linken Leiste ganz unten. Man kann sich alle Designs ansehen oder zwischen denen von Google oder Künstlern wählen.

Google Chrome Designs Übersicht

Die Suchfunktion hilft leider nur bei Chrome Extensions und Chrome Apps weiter. Unsere Testsuche nach Jeff Koons brachte kein Ergebnis, obwohl es ein Jeff Koons-Design gleich auf der ersten Seite gibt. Hat man sich für ein Design entschieden, öffnet man es mit einem Doppelklick. Vor der Installation kann man sich nun über das Design noch informierten, den Autor kennenlernen, Details abfragen oder die Meinungen anderer User einsehen.

Design auswählen

Ist alles okay, klickt man auf den Button Design auswählen rechts oben und das Design wird eingerichtet und ist dann ohne Neustart von Google Chrome sofort sichtbar.

Chrome Design Downloadvorgang

Hier ein Beispiel für die geänderte Startseite bei unserem neuen Design. Auch die Buttonfarbe der Tabs wurde geändert.

Chrome neues Design.
Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Das eigene Google Chrome Design installieren

Eigentlich gibt es ja viel mehr Google Chrome Designs als man jemals installieren könnte, aber einige müssen ja immer eine Extrawurst haben. Mit dem Google Browser kein Problem. Machen wir uns unser Design halt selbst. Dafür nutzen wir den Chrome Theme Generator auf Chrometheme.net. Dort gelangen wir in nur drei Schritten zum fertigen Google Chrome Design. Als erstes laden wir mit Upload an Image eine eigene Grafik oder ein Foto hoch. Vorsicht, die Bildgröße wird dabei nicht angepasst, vorher auf die passende Größe verkleinern.

Chrome Designs generieren

Wer bereits ein fertiges Design besitzt (Dateiendung CRX) kann dieses alternativ über Upload and Edit hochladen und mit dem Chrome Theme Generator weiter bearbeiten. Die Designs im Chrome Web Store können leider nicht einfach so runtergeladen werden. Nach dem Upload der Bilder lassen sich über Choose Colors verschiedene Farbthemen für die Umrandung und die Buttons auswählen. Das fertige Design kann man dann mit Pack and Install als Google Chrome Design installieren.

Bestehende Themes verändern

Ihnen fehlt der Browser? Hier geht es zum Google Chrome Download.

Weitere Google Chrome-Artikel:

Chrome Test – Acid3, HTML5, Javascript, Benchmarks, Security
Google Chrome Portable – Der Brower für den USB-Stick
Google Chrome Beta – Der Browser der Zukunft
Google Chrome Update – So bleibt der Browser aktuell
Google Chrome installieren – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • foobar2000

    foobar2000

    Mit dem foobar2000 Download bekommt ihr einen kostenlosen, kompakten Musikplayer, der sehr viele Audioformate unterstützt, nur wenige Ressourcenansprüche stellt und durch Plugins umfassend in seiner Funktionalität erweiterbar ist.
    Marvin Basse
  • PureSync

    PureSync

    Der PureSync Download gleicht den Inhalt eines Quell- und eines Zielverzeichnisses miteinander ab, so dass beide über den selben Datenbestand verfügen. Das erledigt die Software entweder manuell oder nach einem von euch festgelegten Zeitplan.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link