Alternativen zu Google Chrome Proxtube - YouTube sperren effektiv umgehen

Marco Kratzenberg

Seit geraumer Zeit ist die beliebte Browsererweiterung Proxtube für Google Chrome nicht mehr erhältlich. Im Google Webstore wurde sie entfernt und selbst der immer noch mögliche externe Download lässt sich nicht installieren. Google Chrome bringt leider keine einfache Möglichkeit mit, gesperrte YouTube-Videos zu betrachten. Aus diesem Grund stellen wir hier eine Alternative zu Google Chromes Proxtube vor.

Winload Google Chrome ProxMate Video.

Proxtube Alternative ProxMate für Google Chrome

Wie auch Proxtube gibt es die Erweiterung ProxMate sowohl für Google Chrome als auch für Firefox. Und im Gegensatz zu Proxtube funktioniert sie und ist auch im Google Webstore erhältlich.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Google Chrome: 5 versteckte Browser-Features, die euch das Leben leichter machen

Im Gegensatz zu Proxtube, das seinen Verwendungszweck bereits im Namen trägt, beschränken sich die Entsperrungsfunktionen nicht nur auf YouTube. Wenngleich das vermutlich den meisten deutschen Benutzern egal sein dürfte.

Es reicht, die Erweiterung im Webstore zu suchen, auf Hinzufügen zu klicken und es hat ein Ende mit dem nervigen Streit zwischen Gema und YouTube. Nie wieder die Meldung: „Dieses Video ist in Ihrem Land nicht erhältlich“!

Google Chrome ProxMate ein Ersatz für Proxtube Screenshot ProxMate ist nicht nur Proxtube-Alternative, sondern ein vollwertiger Ersatz mit Zusatzfunktionen

Angenehm an der Erweiterung ist, dass man zum einen die verschiedenen unterstützten Services aussuchen kann. Zum anderen ist es möglich, eigene Proxyserver einzugeben. Einmal installiert präsentiert sich ProxMate als kleines Icon oben rechts neben dem Menü. Dort erreicht man auch die Optionen und kann es jederzeit aktivieren.

Google Chrome Youtube Proxy ProxMate Screenshot Dass ProxMate funktioniert, merkt man eigentlich nur daran, dass es geklappt hat

Man kann ProxMate nur kurz bei der Arbeit zusehen. Ein gesperrtes Video erscheint als gesperrt. Dann taucht plötzlich eine kleine Meldung auf, dass ProxMate sich eingeschaltet hat. Und Augenblicke später startet das Video, als wäre nichts gewesen.

Genauso wollen wir es und mehr kann man ja auch nicht verlangen. Es ist nicht abzusehen, wann der Streit zwischen Gema und YouTube endet. Da vermutlich beide Seiten ein bisschen Recht haben, kann das noch ewig dauern. Für den Anwender ist das kaum anders, als für einen Chinesen, der sich freie Informationen aus dem Internet holen will, die ansonsten überall auf der Welt erreichbar sind. Gut, dass es da so Google Chrome Erweiterungen wie ProxMate gibt, die uns dabei helfen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung