Die Google Chrome Console öffnen - wie und warum

Marco Kratzenberg

In einem Browser dient die Console allgemein dazu, Javascriptfehler sauber nachverfolgen zu können. Es handelt sich also nicht um ein Werkzeug für Otto Normaluser, sondern für Webentwickler. Im Gegensatz zu anderen Browsern bringt Google Chrome für diese Zielgruppe einen gut gefüllten Werkzeugkasten mit, zu dessen Bestandteilen auch die Javascript-Console zählt.

Die Console in den Google Chrome Entwicklertools

Die Entwicklertools bieten ein Komplettpaket an Analysemöglichkeiten für die Inhalte und Funktionsweise von Webseiten. Wir erreichen Sie entweder über das Menü, wo Sie sich als „Entwicklertools“ im Untermenü „Tools“ befinden, oder wir rufen sie gleich mit einem Tastenkürzel auf. In diesem Fall nutzten wir den Hotkey Strg – Umschalttaste – I (Buchstabe i).

Daraufhin wird die aktuelle Bildschirmansicht unterteilt. Während oben noch die aktive Webseite zu sehen ist, befindet sich auf der unteren Hälfte nun die Ausgabe der Entwicklertools. Diese Ansicht variiert, je nach gewähltem Werkzeug. Die Console wird mit dem Button ganz rechts aufgerufen.

Sie dient aber nicht nur dazu, eine Fehlerausgabe der Webseiten zu protokollieren. In eingeschränktem Maße ist es hier auch möglich, von Hand Javascript-Befehle einzugeben, um sich bestimmte Ausgabewerte anzeigen zu lassen. Eine vollständige Referenz dieser Befehle ist auf den Entwicklerseiten von Google zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Opensource-DVD

    Opensource-DVD

    Die Opensource-DVD ist ein Megaprojekt mit offenem Ende. Seit rund einem Jahrzehnt stellt Christian Trabi die wohl vollständigste Opensource-Sammlung zusammen. Warum das mehr ist, als nur eine Programmsammlung, erfahrt Ihr hier!
    Marco Kratzenberg
  • Opera: VPN aktivieren – so geht's

    Opera: VPN aktivieren – so geht's

    Mit einem VPN könnt ihr das Geoblocking von verschiedenen Seiten umgehen, vor eurem Provider unbemerkt Seiten ansurfen und sicherer in öffentlichen WLAN-Netzen agieren. Die meisten VPN-Services sind jedoch kostenpflichtig und kostenfreie Proxy-Server häufig sehr langsam.
    Thomas Kolkmann 3
* gesponsorter Link