Google Chrome und mehrere Prozesse - Fluch und Segen

Marvin Basse

Seit 2008 kämpft Google im Browsermarkt mit Google Chrome erfolgreich um die Gunst der Nutzer. Nur wenige Jahre nach seinem Release ist der Webbrowser auf einer Vielzahl von Rechnern installiert. Ein Unterschied zu anderen Programmen für das Surfen im Netz ist, dass verschiedene Tabs und Fenster einen eigenen Prozess unter Windows starten.

Für viele Nutzer ist dies Fluch und Segen zugleich. Einerseits wird durch das Aktivieren mehrerer Prozesse durch Google Chrome der Arbeitsspeicher des eigenen Systems auf Dauer arg strapaziert. Zu Gute halten kann man diesem Verfahren, dass die einzelnen Prozesse untereinander unabhängig sind. Sprich, stürzt ein Browserfenster ab, sind die anderen Tabs noch aktiv und benutzbar. Bei anderen Browsern bedeutet das Abstürzen des Prozesses auch das Ende aller aktuell aufgerufenen Webseiten. Zudem nutzt die Arbeit mit mehreren Prozessen Computer mit mehreren Prozessoren optimal aus. Google selbst bezeichnet diesen Aufbau als „Multi-Prozess-Architektur“.

Mehrere aktive Prozesse in Google Chrome

Möchte man im Windows-Taskmanager erfahren, welche Google Chrome Prozesse explizit aktiv sind, erhält man nur ein unbefriedigendes Ergebnis. Alle Prozesse des Browsers laufen hier unter der Bezeichnung „chrome.exe“. Um eine detaillierte Auflistung der laufenden Prozesse zu erhalten, wechseln Sie in ein Browserfenster und nutzen den Shortcut „Shift+Esc“. Alternativ lässt sich der Taskmanager auch über das Google Chrome-Menü aufrufen. Hierzu wählt man zuerst den Abschnitt „Tools“ und klickt dann auf die entsprechend bezeichnete Fläche. Hier werden alle aktuellen Tasks von Google Chrome mit ihrer Bezeichnung aufgeführt. Möchte man den Arbeitsspeicher frei räumen, lassen sich einzelne Prozesse, z. B. Erweiterungen hier direkt per Mausklick beenden.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Google Chrome: 5 versteckte Browser-Features, die euch das Leben leichter machen

Google Chrome mehrere Prozesse Screenshot

Google Chrome mehrere Prozesse verhindern

Um zu verhindern, dass Google Chrome mehrere Prozesse gleichzeitig aktiv laufen hat und den Arbeitsspeicher so in die Knie zwingt, sollte man dafür sorgen, nicht zu viele Browserfenster sowie Tabs parallel geöffnet zu haben. Weiterhin sollte überprüft werden, welche Google Chrome-Erweiterungen installiert wurden. Jede Erweiterung hat je nach Funktionsweise weiteren Bedarf an Raum im Arbeitsspeicher.

Google Chrome mehrere Prozesse Screenshot

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung