Werbeblocker in Chrome installieren und nutzen

Marco Kratzenberg

Manche Seiten schalten nach wie vor Werbung, als wären wir noch in den 90ern. Es blinkt in grellen Farben und vor lauter Popups und Popunders findet man den eigentlichen Content nicht mehr. Mit einem Werbeblocker für Google Chrome kann man sich effektiv wehren.

Werbeblocker in Chrome installieren und nutzen

Im Chrome Webstore finden wir vor allem den bekannten Werbeblocker Adblock Plus. Aber es gibt eben auch noch andere Werbeblocker für Chrome und eine wirklich angenehme Variante wollen wir Euch hier mal mit „AdBlock“ vorstellen. Laut eigener Angaben handelt es sich dabei um den erfolgreichsten Chrome Adblocker, mit über 40 Mio. Benutzern weltweit. Die Erweiterung integriert sich perfekt in Chrome uns der Werbeblocker verrichtet seine Arbeit zuverlässig. Mit einigen Feineinstellungen wird er noch besser.

AdBlock – der coole Chrome Werbeblocker

Zwei Dinge bemerkt der Anwender nach der Installation des AdBlock-Plugins:

  1. Oben rechts ist ein Stoppschild-Icon mit weißer Hand aufgetaucht.
  2. Die Werbung auf den Seiten ist verschwunden.

Allerdings wird doch manchmal noch Werbung angezeigt und das hat einen Grund. Denn während die meiste Werbung von bekannten Ad-Servern kommt und leicht erkenn- und blockierbar ist, gehen einige Webseiten dazu über Werbung auf dem eigenen Server zu hosten. Und da ist es schwer, den richtigen Blockade-Filter zu erstellen. Man kann nicht die Werbung der Online-Zeitung XYZ.de blockieren, wenn dadurch die ganze Domain gesperrt wird.

Trotzdem kann man sich mit AdBlock verhältnismäßig gut selbst helfen. Denn ein Rechtsklick-Menü gestattet es uns, Werbung manuell zu entfernen und dabei glich eine entsprechende Regel für spätere Besuche festzulegen. Dazu klickt man mit der rechten Maustaste in die Seite und wählt aus dem AdBlock-Untermenü den Punkt „Werbung auf dieser Seite entfernen“. Daraufhin kann man die störende Werbung anklicken und mit einem Schieberegler die Regel immer mehr eingrenzen, bis das Ausblenden der Anzeige richtig funktioniert. Im Idealfall trifft das dann auch auf alle Unterseiten zu und sorgt dafür, dass man von diesen Werbeeinblendungen verschont bleibt.

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

Der Chrome Werbeblocker kann noch mehr!

AdBlock geht noch einige Schritte weiter. In den Einstellungen finden wir verschiedene Optionen, die für noch mehr Sicherheit und störungsfreies Surfen sorgen. So kann man die sogenannten „Warnhinweise“ entfernen, mit denen uns einige Webseiten lächerlicherweise erklären wollen, wie man bei Ihnen den Werbeblocker in Chrome ausschaltet.

Außerdem gibt es einen Malware-Filter, der zwar nicht perfekt sein kann, aber immerhin eine Filterliste mit zahlreichen Bedrohungen bietet, die so durch AdBlock ebenfalls blockiert werden. Eine Antisocial-Filterliste soll dafür sorgen, dass die Buttons sozialer Netzwerke auf den besuchten Seiten ebenfalls nicht mehr auftauchen. Wer nie irgendwo Seiten „liked“ und auch nicht wissen will, wieviele Fans eine Seite bereits hat, kann dieses Feature aktivieren.

AdBlock
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Nicht immer soll alles in geposteten Videos sichtbar sein. Wenn ihr eure Videos verpixeln wollt, ist das gar nicht so schwer. Wir erklären euch, wie ihr das mit einem guten Freeware-Programm und wenig Aufwand selbst hinkriegt.
    Marco Kratzenberg
  • XAMPP Portable

    XAMPP Portable

    Mit dem XAMPP Portable Download holt ihr euch die portable Ausgabe des XAMPP-Pakets auf den Rechner, das wie auch die Installationsversion unter anderem den Apache-Webserver, einen Interpreter für die Skriptsprache PHP, die Datenbank MariaDB sowie einen Perl-Interpreter enthält.
    Marvin Basse
  • XAMPP

    XAMPP

    Mit XAMPP kann man auf einem Windows-PC einen eigenen Apache-Webserver aufsetzen und damit selbst Dateien anbieten oder beispielsweise in der PHP-Umgebung eigene Webseiten testen. Das Paket bietet u.a. PHP, MySQL und Perl.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link