Wie verwaltet Google Chrome Passwörter?

Marco Kratzenberg

Passwörter sind eine kritische Stelle der Computerwelt. Wir benötigen immer mehr davon und werden gleichzeitig immer bequemer. Bei vielen Zeitgenossen dürfte es reichen, eine Kombination aus Benutzername und Passwort herauszukriegen, um ihr ganzes digitales Leben zu löschen. Auch Browser kommen unserer Bequemlichkeit entgegen und so bietet auch Google Chrome die Möglichkeit, sich kein Passwort mehr merken zu müssen. Umso mehr sollten wir die Chance nutzen, endlich für jede Seite ein eigenes Passwort zu verwenden!

Winload Google Chrome Passwörter Video.

Bei jedem Besuch einer Webseite, auf der ein Passwort eingegeben werden muss, fragt Google Chrome, ob das Passwort gespeichert werden soll. Das ist zumindest die Standardeinstellung. Und die kann geändert werden.

Google Chrome und die Passwort-Sicherheit

Passwörter sollte man grundsätzlich nur an Computern speichern, auf die man als einziger Zugriff hat. Denn, und darin liegt eine große Gefahr, die Passwörter kann jeder sich im Klartext ansehen und sie dann missbrauchen.

Google Chrome speichert die Passwörter in Kombination mit dem Benutzernamen sowie der Webseite, auf der sie benutzt wurden. Sprich, es werden alle Informationen gespeichert, die man braucht, um die Webseite dann zu besuchen.

Die Passwort-Einstellungen sind bei Google Chrome ein Teil der „Erweiterten Einstellungen“. Diese erreicht man über den Link am Ende der Einstellungsseite. Dann muss man zur Sektion „Passwörter und Formulare“ wechseln.

Dort gibt es die Option „Fragen, ob Passwörter, die ich im Web eingebe, gespeichert werden sollen“, welche normalerweise aktiviert ist. Und in diesem Fall wird bei jeder neuen Webseite mit einer Passwortabfrage von Google Chrome nachgehakt, ob er sich das Passwort hier „merken“ soll. Bei einem zukünftigen Besuch der Anmeldeseite werden die Daten automatisch wieder eingefügt.

Tipp: Auf nicht privat genutzten Rechnern sollte man die Option in den Einstellungen deaktivieren. Dann wird Google Chrome Passwörter nicht mehr speichern und niemand kommt an Ihre wichtigen Daten!

Bilderstrecke starten
25 Bilder
„Inkognito-Modus“ auf dem Smartphone: Surfe sicher und sauber im Web mit iPhone und Co.

In Google Chrome gespeicherte Passwörter auslesen

Leider ist es ganz leicht, in Google Chrome an gespeicherte Passwörter zu kommen. Es gibt nach wie vor, trotz jahrelanger Forderungen der Nutzer, keinerlei Master-Passwort für Chrome. Für jemanden, der sich ohnehin keine Passwörter merken kann und ein wichtiges Passwort vergessen hat, ist das allerdings gut. Denn er kann jederzeit in Google Chrome nachsehen, welche gespeicherten Passwörter dort liegen und sie auch im Klartext anzeigen lassen.

Um die gespeicherten Passwörter von Google Chrome zu verwalten, wechseln wir im Hauptmenü zu den „Einstellungen“. Ganz unten gibt es einen Link, mit dem die „Erweiterten Einstellungen“ ausgefaltet werden. Dort gibt es den Abschnitt “ Passwörter und Formulare“.

Ein Klick auf “ Gespeicherte Passwörter verwalten“ bringt uns nun zu einem Fenster, in dem Google Chrome alle gespeicherten Passwörter, zusammen mit Web-Adresse und Benutzernamen, auflistet. Die Passwörter werden als kleine Punkte dargestellt. Doch ein Klick darauf bringt den Button „Anzeigen“ hervor. Nun sehen wir die Passwörter und können Sie sogar in die Windows-Zwischenablage kopieren.

Um eine höhere Passwortsicherheit zu erreichen, empfiehlt es sich, im Google Chrome Store eine der zahlreichen Passwort-Verwaltungs-Erweiterungen herunterzuladen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Q-Dir

    Q-Dir

    Der Q-Dir Download ist ein Dateimanager, der den Inhalt von bis zu vier Verzeichnissen gleichzeitig anzeigt und euch dabei die aus dem Windows Explorer gewohnten Funktionen zur Verfügung stellt.
    Marvin Basse 1
  • DesktopOK

    DesktopOK

    Der DesktopOK Download verschafft euch ein kleines Programm, mit welchem ihr die Anordnung eurer Desktopicons speichern und bei Bedarf wiederherstellen könnt, was nützlich bei Änderungen der Bildschirmauflösung ist, da diese häufig die Anordnung der Icons durcheinanderbringt, wann man die Auflösung wieder zurückstellt.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link