Nützliches Update für Google Drive: Innerhalb der Web-Version können Dateien jetzt auch mit Desktop-Anwendungen geöffnet werden. Noch funktioniert das neue Feature aber nicht einwandfrei. 

 

Google Drive

Facts 

Bildbearbeitung, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und sogar Videoschnitt – dank schneller Internetleitungen und neuer Webtechnologien ist es heute möglich, fast ausschließlich im Browser zu leben. An vorderster Cloud-Front steht seit jeher Google: Mit der neuen Funktion, in Google Drive gespeicherte Dateien mit Desktop-Anwendungen zu öffnen, verwischt das Unternehmen aus Mountain View einmal mehr die Grenze zwischen Browser und klassischem Desktop. Die Funktionsweise ist, ganz im Stile Googles, simpel gehalten: Ein Rechtsklick auf eine Datei öffnet ein Kontextmenü – und schon werden kompatible Anwendungen gezeigt, mit der sich eben jene Datei bearbeiten lässt. Fand man im Kontextmenü bisher nur Web-Anwendungen, werden nun auch klassische Desktop-Programme angezeigt. Dabei erkennt Google Drive automatisch, welche Anwendung zum jeweiligen Dateityp passt – praktisch.

google-drive-dateien-mit-desktop-anwendungen-oeffnen

Um das neue Feature nutzen zu können, müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein: Als allererstes muss natürlich der Chrome-Browser verwendet werden. Daneben die neue Erweiterung „Application Launcher for Drive“ installiert und schlussendlich auch die Synchronisierungs-Software von Google Drive auf dem PC oder Mac vorhanden sein. Letztgenannte sorgt nämlich erst dafür, dass die Datei lokal heruntergeladen und von einer Desktop-Anwendung bearbeitet werden kann. In dieser Hinsicht ist das neue Feature auch eine kleine Mogelpackung, denn durch die Google Drive-Sync-App wird der komplette Inhalt des Cloudspeichers heruntergeladen und offline auf dem Computer verfügbar gemacht.

google-drive-dateien-mit-desktop-anwendungen-oeffnen-2

Im Test funktionierte die neue Funktion aber noch nicht ganz rund: Die Anzeige der Desktop-Anwendungen innerhalb des Kontextmenüs erscheint so manches Mal verzögert, daneben wurden einige Dateitypen – etwa eine Power-Point-Datei – nicht erkannt und somit die passende Desktop-Anwendung nicht korrekt verknüpft. Hier wird Google in nächster Zeit hoffentlich nachbessern.

Was haltet ihr vom neuen Feature? Werdet ihr die Möglichkeit nutzen, Dateien direkt aus Google Drive mit Desktop-Programmen zu öffnen? Eure Meinungen dazu bitte in die Kommentare.

Quelle: Google Drive Blog

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?