Ich habe Google Earth gespielt, und es machte auch noch Spaß

Marina Hänsel

Wo zur Hölle ist Carmen Sandiego? Nicht in der Hölle, wie es aussieht, sondern irgendwo in Google Earth. Freund, Helfer und Herrscher der Welt Google hat ein kleines Wo ist Waldo-Spiel auf die digitale Erde losgelassen, und es ist überraschend spaßig.

Ich habe Google Earth schon früher gespielt. Nur womöglich nicht im angedachten Sinne, was mich nie dabei gestört hat: Geisterhäuser wie Amytiville direkt auf der digitalen Erde suchen und durch das Fenster zu spähen? Spaß! Schauen, ob es bei Area 51 wirklich ein geheimnisvolles, abgesperrtes Gebiet gibt? Spaaaaß! Ich bin natürlich nicht die einzige gewesen, Google Earth ist immerhin bekannt für etliche Easter Eggs und verrückte Erscheinungen, um die sich gern ein paar Verschwörungstheorien spinnen.

Jetzt aber ist Google Earth tatsächlich spielbar – und schickt dich auf die Suche nach der fiktiven Meisterdiebin Carmen Sandiego. In einer seltsamen Dimension zwischen Wirklichkeit und Fiktion springst du in rasanter Geschwindigkeit über den Globus, begleitet von recht eindeutigen Hinweisen, die dich zum nächsten Zielort weisen. Ob du da dann auch wirklich richtig stehst, siehst du immer, wenn eine Cutscene startet. Schwer ist das Spiel nicht, aber der voyeuristische Aspekt gestaltet es dennoch unterhaltsam: Du zoomst in verschiedenste Städte hinein und darfst ein wenig dem Fernweh frönen, während du über Londons Buckingham Palace schwebst.

Wie der Zufall so will, kannst du Sandiego seit Januar auch auf Netflix in einer eigenen Serie bewundern; der Mythos um die Meisterdiebin basiert jedoch auf dem alten Adventure „Where in the World is Carmen Sandiego?“, das in den 80ern auf den Markt schlich.

25 Gründe, warum du Google Earth einmal wieder öffnen solltest:

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 verrückte Entdeckungen auf Google Earth.

Googles „Wo in aller Welt ist Carmen Sandiego“ ist ein kurzes und unterhaltsames Spiel für Zwischendurch, außerdem ist es kostenlos. Bist du am Ende, verspricht Google zudem, dass es eine Fortsetzung geben wird – wo die uns dann wohl hinführt? Ich bin gespannt, insbesondere da sich die Gerüchte um Googles Spielekonsole weiter verdichten. Und es spricht kaum etwas dagegen, dass wir am Ende unserer Sandiego-Reise nicht nur eine Meisterdiebin finden könnten, sondern auch eine Ankündigung, richtig?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Pokémon GO: Evoli entwickeln - alle Namen und Entwicklungen

    Pokémon GO: Evoli entwickeln - alle Namen und Entwicklungen

    Als besonderes Pokémon kann sich Evoli in Pokémon GO zu sieben unterschiedlichen Formen weiterentwickeln. Dabei beeinflussen die Namen, die ihr Evoli gebt, die entsprechenden Entwicklungen. Wir erklären euch, wie ihr Evoli zu Aquana, Blitza, Flamara, Psiana, Nachtara, Folipurba und Glaziola entwickeln könnt.
    Christopher Bahner 17
  • Kostenlose Spiele: Adrenalin-geladene Angebote unter der Woche

    Kostenlose Spiele: Adrenalin-geladene Angebote unter der Woche

    Kostenlos ist gut. Kostenlos ist eigentlich sogar besser als gut. Immerhin kosten kostenlose Spiele nichts. Könnte doch nur alles stets kostenlos sein! (Wobei wir uns dann sicherlich nie über kostenlose Angebote freuen würden, also... nein. Es ist gut, dass nicht alles kostenlos ist.)
    Marina Hänsel
  • Free-To-Play kann Anthem noch retten [Meinung]

    Free-To-Play kann Anthem noch retten [Meinung]

    Was wäre, wenn wir in einer Welt leben würden, die Anthem free-to-play anbietet? In einer anderen, zuweilen bizarren Dimension, in der EA sich nach einigem Hickhack mit enttäuschten Fans dazu entschieden hat, das Spiel kostenlos feilzubieten. Würde es etwas ändern? Und was wäre, wenn ich dir sage, dass ein Leak jetzt genau das prophezeit?
    Marina Hänsel
* Werbung