Google Earth und die Verbindung zu Streetview

Marco Kratzenberg

Google Earth ist ja nur eins der vielen Produkte von Google. Ein anderes ist das sehr beliebte Google Streetview. Um alle Straßen der Welt zu fotografieren, fahren seltsame Autos umher und nehmen alles auf. Bislang ist noch nicht alles aufgenommen und online gestellt worden, doch dort wo es vorhanden ist, zeigt der Google Earth Download auch Streetview-Bilder an.

Winload Google Earth Street View Video.


Die Streetview Ansicht in Google Earth

Im Grunde ist Google Earth ja ein Mischprodukt aus allen Foto- und Kartendiensten von Google. Wir sehen die ganze Welt, sehen Fotos von verschiedenen Orten und können sogar Routen planen. Aber bei einem besonders beliebten Dienst ist die Benutzung von Google Earth ganz klar von Vorteil: Die Steuerung von Google Streetview funktioniert in Google Earth besser als im Browser. Das ist verständlich, denn während die Darstellung im Internet von den Gegebenheiten und besonders auch Eigenheiten der verschiedenen Browser abhängig ist, kann sie bei Google Earth optimiert werden. Hier muss sich Google an keine fremden Standards halten, sondern kann seine eigene Suppe kochen.

Google Earth Streetview | winload.de

In Google Earth lassen sich die Streetview Aufnahmen viel besser anzeigen. Hier die East Side Gallery in Berlin

Ob es Streetview-Bilder gibt hängt natürlich davon ab, was bereits online gestellt wurde. Es dauert effektiv Jahre zwischen der Aufnahme und der Onlinestellung. Und während Großstädte meist schon lange komplett erfasst wurden, dauert es in ländlichen Gebieten noch einige Zeit, bis man die Häuser auch auf Straßenniveau betrachten kann.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 verrückte Entdeckungen auf Google Earth.

In Google Earth Streetview aktivieren

Streetview muss in Google Earth nicht speziell aktiviert werden. Die Perspektive bei Google Earth ist jeweils eine Sache der Höhe. Solange der Betrachter über den Dingen schwebt, sieht es auch nur die Satellitenbilder. Je tiefer er sinkt, sprich, je mehr er die Ansicht vergrößert, desto näher kommt er an das Straßenniveau heran. Und an irgendeinem Punkt kippt die Ansicht dann plötzlich und der Betrachter sieht in Google Earth entweder die Streetviewaufnahmen – oder aber etwas, das sich „Bodenansicht“ nennt. Letzteres macht lediglich Sinn, wenn es zwar noch keine Streetview-Bilder gibt, aber schon die dreidimensionalen Darstellungen von verschiedenen Gebäuden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung