Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

H2testw

Marco Kratzenberg

Hat die Festplatte einen Schaden? Wie groß ist die Kapazität des chinesischen USB-Sticks wirklich? Mit H2testw finden wir es heraus.

Bei diesem verfahren verwendet das kleine Freeware-Tool H2testw eine ganz einfache Technik: Es verwendet den freien Platz des Datenträgers und schreibt große Dateien drauf. Anschließend versucht es, diese Dateien wieder zu lesen und vergleicht, ob die geschriebenen Daten mit den gelesenen übereinstimmen. Falls nicht, dann hat es offensichtlich ein Problem beim Schreiben gegeben und der Datenträger ist defekt.

H2testw testet Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten

Da bei diesem Test Daten geschrieben und gelesen werden, eignet sich das Tool für eine umfassende Überprüfung eigentlich nur bei frisch formatierten oder immerhin völlig leeren Festplatten. Der Oberflächentest der Festplatte kann ja nur im leeren Bereich erfolgen. Schließlich sollen keine existenten Daten überschrieben werden.

Sobald wir also eine Meldung wie „Datenfehler (CRC-Prüfung)“ bekommen, wird es Zeit das Tool mal einzusetzen. Der tritt nämlich immer dann auf, wenn entweder die Festplatte oder ein anderer Datenträger einen echten Defekt hat, oder wenn es sich um eine Art Mogelpackung handelt. So sind eine Zeit lang massenhaft USB-Sticks aus Asien aufgetaucht, die mit einem technischen Trick vorgaukelten, dass sie eine Kapazität von 8 oder 16 GB hätten. Tatsächlich befand sich dann in dem Stick aber nur eine kleine Speicherkarte mit 1 oder 2 GB. Natürlich kam es dann zu Datenfehlern, sobald man versuchte, mehr als die mögliche Datenmenge auf den Stick zu schreiben.

Das Programm hat einen sehr einfachen Aufbau. Mehr ist für den Zweck ja auch nicht nötig. Zuerst sucht man sich das Ziel aus. Also das zu prüfende Laufwerk. Danach muss man entscheiden, ob der gesamte freie Bereich des Datenträgers getestet werden soll, oder nur eine bestimmte Menge am MB. Zuguterletzt kann man noch angeben, ob es sich um einen Dauertest handeln soll. In dem Fall werden die Daten immer und immer wieder geschrieben, gelesen, gelöscht und erneut geschrieben. Nach einem Klick auf den Startbutton geht es los und mit etwas Glück erwartet uns am Ende die Meldung, dass alles in Ordnung ist.

Dann haben wir allerdings ein Problem, wenn es weiterhin Fehlermeldungen gibt. Denn jetzt sind die nicht mehr zu erklären :-)

Zu den Kommentaren

Kommentare