Das südkoreanische Start-up „Namu“ sammelt auf Kickstarter Geld für ein Gadget, dass Haltungsschäden beheben soll. Wie funktioniert das neue Gesundheits-Tool?

ALEX+ Nackengadget

Viele innovative Produkte werden durch die Crowdfunding-Plattform Kickstarter bekannt. Aktuell kann man dort ein junges Unternehmen unterstützen, das ein Wearable für einen gesunden Nacken herstellt. Das Gerät heißt Alex+, wird hinter den Ohren befestigt und misst die Neigung des Kopfes. Es vibriert, sobald der Kopf zu stark oder zu lange geneigt wird. Mit der dazugehörigen App kann man die Nackenmuskulatur zusätzlich trainieren und seinen Fortschritt festhalten. Vor allem Angestellte in Bürojobs sollen mit dem Alex+ ihre Haltung verbessern.

Gadget gegen Text-Nacken

Die Entwickler sprechen von der „Text-Nacken“-Epidemie, die durch jahrelanges Arbeiten am Computer entstehe. Ein durchschnittlicher Schädel wiegt 27 Kiloramm. Dieses Gewicht sei eine große Belastung für den Nacken, so der Erfinder Younghoon Kim. Bei der Arbeit am zu niedrig eingestellten Bildschirm oder auf dem Heimweg auf das Smartphone in der Hand: Wir schauen zu oft nach unten und schaden damit der Nackenmuskulatur. Auf Dauer kann ein Haltungsschaden entstehen, den dieses Wearable verhindern soll.

Sobald der Kopf zu stark geneigt wird, vibriert das Gerät und erinnert daran, den Kopf gerade zu stellen. Das klingt in der Theorie sehr hilfreich. Es stellt sich nur die Frage, ob man sich bei der Arbeit konzentrieren kann, wenn es ständig im Nacken vibriert. Dann doch lieber ein Massagegerät für den Feierabend:

Kampagne steht bei 7.600 Dollar

Die Kickstarter-Kampagne steht aktuell bei 7.600 US-Dollar. Es bleiben noch 23 Tage, um das Zeil von 30.000 US-Dollar zu erreichen. Für den Hersteller Namu ist es bereits die zweite Version des Nacken-Gadgets. Die erste Version wurde mit über 70.000 US-Dollar auf Kickstarter unterstützt. Durch den Erfolg wollen sie nun eine überarbeitete Version auf den Markt bringen.

Das Alex+-Wearable wird für 49 US-Dollar bei Kickstarter verkauft. Wenn das Finanzierungsziel der Kampagne erreicht wird, werden die Geräte im Juli 2017 verschickt. Falls die Kampagne scheitert, bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück.

Quelle: Namu.Inc, via: Kickstarter