Hexonic ScanToPDF

Marco Kratzenberg

Hexonic ScanToPDF kann mehrere Scans oder Bilddateien miteinander verbinden und als PDF abspeichern. Für Privatanwender ist Hexonic ScanToPDF kostenlos.

Manche PDF-Scanner sind kompliziert und man muss jede zusätzliche Seite kompliziert hinzufügen. Hexonic ScanToPDF geht das einfacher an. Eine attraktive, officeähnliche Oberfläche lässt Euch Vorlagen einscannen, anordnen und optimieren, um sie schließlich als PDF zu speichern.

Hexonic ScanToPDF Funktionen

Als Quelle akzeptiert Hexonic ScanToPDF jeden TWAIN-kompatiblen Scanner, der korrekt ins System integriert wurde. Dabei spielt es keine Rolle, ob es einer der haushaltsüblichen Flachbettscanner ist, oder ob er über einen Einzelblatteinzug verfügt. Die Vorlagen werden nacheinander eingescannt und in der Vorschau als Übersicht angezeigt. Die Reihenfolge der Seiten könnt Ihr mit Pfeilen jederzeit ändern. Sollte der Scan die falsche Ausrichtung haben, so lässt er sich dort auch nach rechts oder links rotieren.

Im nächsten Programmfenster könnt Ihr die Ausgabeoptionen von Hexonic ScanToPDF ändern. Hier wird z.B. entschieden, welche Auflösung eingebettete Bilder haben sollen, was einen Einfluss auf die Dateigröße hat. Es ist sogar möglich - und das ist eine Besonderheit solcher Scan2PDF-Programme - eine maximale Dateigröße anzugeben. Daraufhin führt das Programm eine Optimierung durch und passt die Vorlagenauflösung an. Doch Vorsicht, das ist nicht immer sinnvoll. Bei durchschnittlichen Vorlagen leidet die Qualität darunter mitunter stark.

Ebenfalls eine Besonderheit ist die Option, eine PDF-Seite in mehrere Zeilen und Spalten zu unterteilen. Dann werden die Vorlagen gemeinsam auf einer Seite verteilt, wodurch sich beispielsweise Bildübersichten oder Betriebsanleitungen im Taschenformat erstellen lassen.

Hexonic ScanToPDF: PDF-Dateien speichern

Wie schon erwähnt, habt Ihr im Programm die Möglichkeit der Datenanpassung, so dass die fertige PDF-Datei nicht zu groß wird. Je nach Verwendungszweck wählt man eine passende Auflösung, wobei etwa 100 dpi für Monitore völlig ausreichend sind, während Druckvorlagen wesentlich höhere Auflösungen benötigen. Dabei hängt die Qualität dann aber auch vom Vorlagenscan ab. Schon dort müsst Ihr Euch entscheiden, zu welchem Zweck der Scan genutzt werden soll.

Bei der PDF-Ausgabe bietet Euch Hexonic ScanToPDF zwei Optionen. Entweder werden alle Vorlagen in einer PDF-Datei vereint, oder ihr speichert jede als Einzelseite ab. Dabei ist es möglich, einen Grundnamen anzugeben, der dann durch einen Zähler erhöht wird. Also etwa scan01.pdf, scan02.pdf usw.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* Werbung