RedTube Porno-Abmahnwelle: Wenn Kläger zu Angeklagten werden

Kamal Nicholas 5

Die Geschichte rund um die RedTube-Abmahnwelle nimmt kein Ende. Doch neuesten Entwicklungen zufolge könnte sich das Blatt langsam wenden und aus den Klägern könnten bald selbst Angeklagte werden. Was ist da los?

RedTube Porno-Abmahnwelle: Wenn Kläger zu Angeklagten werden

Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: In den vergangenen Tagen sind insgesamt mehr als 10.000 Schreiben an Nutzer der Porno-Webseite RedTube herausgegangen, in denen diese aufgrund des Streamens von urheberrechtlich geschütztem Material abgemahnt wurden.

Bandenmäßig oder organisierte Kriminalität

Diese Abmahnungen stammen von der Anwaltskanzlei Urmann+Collegen (U&C), die ihrerseits von der Firma „The Archive“ beauftragt wurden. The Archive ist ein sehr junges Unternehmen, das erst dieses Jahr in der Schweiz von einem Deutschen Namens Philipp Wiik gegründet wurde. Und gegen eben diesen Herrn Wiik und seinen Geschäftspartner Ralf Reichert ermittelt nun das Schweizer Gericht. Der Grund: Verdacht auf „bandenmäßige oder organisierte Kriminalität“.

Das Vice-Magazin hat sich mit Anwalt Johannes Rüden unterhalten. Im Gespräch teilt von Rüden mit, dass er davon ausgehe, „dass sie auf die Schnauze fliegen“ und „dass da irgendeiner noch kalte Füße bekommen wird, der zu viel weiß. Der Druck ist ja schon enorm.“

Bilderstrecke starten
25 Bilder
24 Low-Budget-Verkleidungen, die Film- und Anime-Charaktere perfekt parodieren.

Und was bringt die Zukunft?

Doch nicht nur Philipp Wiik hat es nun mit dem Gericht zu tun, auch deren Anwälte Thomas Urmann & Co. geraten nun ins Kreuzfeuer. So hat Johannes Rüden mit seinem Partner Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzes gegen die Kanzlei gestellt.

Grund für die Klagen sind die äußert merkwürdigen Vorgehensweisen sowohl von The Archive als auch von deren Anwälten. Genaueres dazu erfahrt ihr hier bei uns und auch der Vice-Artikel gibt hier noch einen tieferen Einblick in die ganze Angelegenheit.

Für die Anwaltskanzlei U+C könnte die ganze Sache jetzt also richtig hässlich werden, denn zum einen könnten sich immer mehr betroffene und abgemahnte RedTube-Nutzer gegen die Kanzlei wehren und in Form eines Gegenangriffs zurückschlagen. Weiterführende Informationen und eine Anleitung, wie genau vorgegangen werden sollte, gibt es auf conlegi.de.

Es könnte aber auch noch mehr passieren, denn im schlimmsten (bzw. besten) Fall droht den U+C-Anwälten  sogar Gefängnis, sollte sich herausstellen, dass das Landgericht Köln bei der ganzen Aktion willentlich getäuscht wurde. Und da wäre natürlich noch die Sache mit den IP-Adressen, die eventuell nicht ganz legal besorgt wurden.

Seid ihr noch auf dem aktuellsten Stand der Dinge? Hier könnt ihr alles zur RedTube-Abmahnwelle nachlesen.

Quelle: Vice

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung