iPhone speichert Anruf-Verläufe in der iCloud – auch ohne Backup

Florian Matthey 8

Apple betont gerne, besonders viel Wert auf den Schutz der Benutzerdaten zu legen. Russische Sicherheitsexperten wollen jetzt aber herausgefunden haben, dass iPhones Anruf-Verläufe bei iCloud speichern – selbst wenn iCloud-Backups ausgeschaltet sind. Es gibt aber einen Ausweg.

Wladimir Katalow vom russischen Unternehmen Elcomsoft, das Regierungen und Unternehmen Tools zum „Knacken“ verschlüsselter iPhones verkauft, hat sich bei Forbes über einen problematischen Umgang des iOS mit Anruf-Verlaufsdaten geäußert. Den Elcomsoft-Beobachtungen zufolge speichert das Betriebssystem ständig – manchmal fast unmittelbar, manchmal nach einigen Stunden – den Anruf-Verlauf auf der iCloud Drive ab. Zu den Anrufdaten gehören seit der Integration von CallKit im iOS 10 auch solche von Voice-over-IP-Anbietern wie Skype oder Whatsapp.

Das Ganze passiert auch, wenn der Benutzer kein iCloud-Backup auf dem Gerät aktiviert hat. Benutzer, die besonders viel Wert auf den Schutz ihrer Daten legen, könnten damit ein Problem haben: Während Daten auf einem iPhone oder iPad selbst nach Aktivierung des Passcode-oder Touch-ID-Schutzes immer verschlüsselt gespeichert sind, ist dies bei iCloud nur eingeschränkt der Fall. Auch hier ist eine Verschlüsselung vorhanden, allerdings verfügt auch Apple über einen „Schlüssel“. Bei Anfragen durch Regierungen kann Apple die Daten also entschlüsseln oder weitergeben. Daten auf einem iPhone lassen sich ausschließlich – mit Ausnahme von Hacks – mit dem Passcode oder dem Fingerabdruck des Benutzers wieder entschlüsseln.

Der Grund, warum Apple die Daten auch ohne iCloud-Backup zwischenspeichert, dürfte das Feature Handoff sein: Mehrere Apple-Produkte – also iPhones, iPads und Macs –, die mit einer Apple ID verbunden sind, sollen miteinander kommunizieren und beispielsweise Anrufe weitergeben können. So erklärt es sich beispielsweise, dass sich auf einem Mac in der FaceTime-App die komplette Anrufliste des iPhone aufrufen lässt. Die ungefragte Synchronisation erfolgt nur dann nicht mehr, wenn der Benutzer sowohl iCloud-Backups als auch iCloud Drive auf dem iPhone deaktiviert. Ob Apple Benutzern hier in Zukunft noch weitere Einstellungs-Optionen bieten wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: Forbes via 9 to 5 Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung