iPhone und iPad einrichten – die Anleitung für Einsteiger

Sebastian Trepesch 9

Lag unter dem Christbaum ein iPhone oder iPad? Vielleicht ist ja der ein oder andere dabei, der jetzt frisch ins Apple-Lager wechselt. Herzlich willkommen! Im Folgenden geben wir Hinweise zur Einrichtung.

iPhone und iPad einrichten – die Anleitung für Einsteiger
Bildquelle: GIGA.

Zur ersten Benutzung müssen ein paar Einstellungen am iOS-Gerät vorgenommen werden. Das Betriebssystem iOS des Apple-Geräts ist sehr benutzerfreundlich, Einsteiger können dennoch oft etwas Unterstützung gebrauchen.

Wir empfehlen Zugriff auf ein WLAN. Eine SIM-Karte ist seit iOS 12 bei der Inbetriebnahme nicht mehr zwingend erforderlich. Hat man sie zur Hand, legt man sie aber am besten noch vor dem Einschalten des iPhones ein.

iPhone-Zubehör bei Amazon ansehen *

iPhone und iPad einrichten

Falls sich das iPhone beziehungsweise iPad nicht normal über den Power-Knopf einschalten lässt, ist es komplett ausgeschaltet. Abhilfe: Button für ca. 3 Sekunden drücken. Startet das iOS-Gerät auch dann nicht, muss es erst ein paar Minuten geladen werden.

Nach dem Einschalten erscheint der Dialog für die erste Einrichtung:

Sprache

Wähle die gewünschte Sprache und Ländereinstellung. Weitere Tastaturlayouts kann man später in den iOS-Einstellungen ergänzen.

WLAN

Wähle das Netzwerk aus und gib das Kennwort ein. Solltest du keinen Internetzugang zur Verfügung haben, kannst du den Schritt notfalls vorerst überspringen.

Ortungsdienste

Dank Ortungsdienste weiß das iPhone, wo es sich gerade befindet. Wir empfehlen: Ortungsdienste aktivieren. Viele Apps (Anwendungen) nutzen diese Funktion sehr sinnvoll – zum Beispiel Stadtpläne. Verfolgt müssen wir uns nicht vorkommen. Wer mancher App misstraut und Datenmissbrauch befürchtet, kann die Erlaubnis einzeln widerrufen.

Face ID beziehungsweise Touch ID

Face ID vs. Touch ID: Was schlägt sich besser?

Gesichtserkennung und Fingerabdrucksensor (je nach Modell) dienen als praktischer Entsperrcode- und Passwortersatz, allerdings nicht immer, zum Beispiel nicht nach einem Neustart des iPhones.

Die Einrichtung von Face ID erfolgt einfach über drehen des Kopfes. Bei Touch ID wählen Rechtshänder auf dem iPhone am besten den rechten Daumen, am iPad könnte der Zeigefinger praktischer sein. Mehrmals auflegen und wieder abheben, zwischendrin auf Fortfahren tippen. Weitere Finger können später in den Einstellungen -> Touch ID hinzugefügt werden.

Code erstellen

Der Code sichert unser Gerät vor ungewollten Zugriffen – unbedingt einen Zahlencode eingeben. Wer nur einen vierstelligen oder aber längere Zeichenfolge eingeben will, geht in die Codeoptionen.

Konfigurieren

Konfiguriere dein erstes iOS-Gerät als neues iPhone/iPad/iPod touch. Wer bereits ein iPhone benutzt und sich neu ein iPad zugelegt hat, dem empfehlen wir: Richte das Tablet ebenfalls als neues Gerät ein. Ein komplettes Backup aufspielen ist dann sinnvoll, wenn man ein älteres iPhone oder iPad gegen ein neues ersetzt. So werden die bisherigen Einstellungen übernommen.
Wechsler von Android können an dieser Stelle Daten von Android auf das iPhone übertragen. Auf dem bisherigen Smartphone muss hierfür folgende Android-App von Apple installiert werden:

Move to iOS
Entwickler: Apple Inc.
Preis: Kostenlos

Befinden sich beide Geräte im selben WLAN, können Kontaktdaten etc. übertragen werden. Leider funktioniert das nicht mit diversen App-Informationen wie zum Beispiel der Chats in WhatsApp.

Apple-ID

Um eine Apple-ID kommt man mittelfristig nicht herum. Man benötigt sie nicht nur zum Laden von Apps oder dem Kauf von Musik, sondern auch für iCloud, iMessage und FaceTime. Wer schon mal über den iTunes Store etwas gekauft oder geliehen hat, besitzt bereits eine ID und gibt diese ein. Wer noch keine besitzt, erstellt sich eine – später, oder am besten sofort.
Die eingetragene persönliche Mailadresse – es kann eine beliebige sein – wird der Benutzername. Im Folgenden gibt man noch eine zweite Adresse an, falls es mal Probleme mit deinem Apple-Konto geben sollte. Sicherheitsfragen helfen bei der zusätzlichen Verifizierung auf neuen Geräten oder sensiblen Einstellung. Leider gilt: Je sicherer, desto umständlicher wird es. Nur ein Passwort reicht nicht aus. An die angegebene Mailadresse wird ein Verifizierungslink geschickt, der angeklickt werden muss.

Wer bereits die Zwei-Faktor-Authentifizierung

iCloud konfigurieren

iCloud ist Cloud-Dienst von Apple, also ein Datenspeicher und Synchronisationsdienst im Internet (siehe Was ist iCloud?). Wir empfehlen: iCloud verwenden, es ist für viele Dinge sehr komfortabel. Wir können später noch detaillierter festlegen, für was wir iCloud verwenden wollen und für was nicht. Zum Beispiel im nächsten Schritt:

iCloud-Backup

Wir können unsere Sicherheitskopie in iCloud oder lokal auf unserem Rechner ablegen. Das Backup umfasst unter anderem Fotos, Videos, Geräteeinstellungen und App-Daten. Die fünf Gigabyte iCloud-Speicher können durchaus übervoll werden, zudem möchte nicht jedermann seine Einstellungen auf einem Server im Internet wissen. Dann ist Backup auf meinem Computer die präferierte Einstellung. Eine Verknüpfung mit iTunes auf dem Rechner (geht auch über WLAN) ist immer mal wieder sinnvoll.

iPhone/iPod touch/iPad suchen

Wenn wir unser iOS-Gerät verlieren oder es gestohlen wird, können wir mit etwas Glück es über die iCloud-Webseite (mit Apple-ID-Login) orten. Wir empfehlen: iPod suchen verwenden.

Messaging

iMessage ist ein Chat-Dienst von Apple, der in der Nachrichten-App mit SMS kombiniert wird. FaceTime dient der Videotelefonie. Allerdings können wir nur andere iOS- und Mac-Nutzer kontaktieren. Wer bereits eine Apple-ID auf mehreren Geräten nutzt, sieht hier im Installations-Dialog gegebenenfalls mehrere seiner Adressen zum Abwählen. Als Absender-Adresse dient aber nur eine Adresse, nämlich die Apple-ID. Je nach Apple-ID-Verifizierung und iCloud-Einstellung kommt die Frage nach iMessage eventuell erst beim späteren Verwenden des iPhones. Aktivieren!

Siri

Siri ist der Sprachassistent auf den iOS-Geräten – klar wollen wir Siri verwenden! Hinweis: Die Spracheingaben sendet unser iPhone an einen Server von Apple, wo die Eingaben verarbeitet werden.

Diagnose

Diese Funktion schickt täglich Nutzerdaten an Apple. Der Hersteller will mit diesen Informationen die Geräte und das Betriebssystem verbessern. Wir empfehlen: Nicht senden. Wer es dennoch macht, tut uns allen einen Gefallen.

Fertig ist die Einrichtung des iPhones oder iPads!

Bilderstrecke starten
13 Bilder
12 Top-Neuerungen von iOS 12.

iPhone eingerichtet – was kommt als nächstes?

Jetzt kannst du surfen, Fotos schießen, Notizen erstellen, Mails abrufen (nach Eingabe Deiner Account-Daten) und vieles mehr. Musik überträgst du am besten über die iTunes-Bibliothek von Mac oder PC auf dein iOS-Gerät. Weitere Funktionen man über die vielen Apps aus dem .

Als nächstes solltest du ein paar Einstellungen deines iPhones, iPads oder iPod touch anpassen:

iOS 10 in der Praxis – Top oder Flop?

Nach einem halben Jahr Nutzung von iOS 10 – bist du mit dem System für iPhone und iPad zufrieden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link