Pentagon erteilt Sicherheits-Zertifikat für iPhones und iPads mit iOS 6

Florian Matthey

Nach BlackBerry- und Samsung-Geräten haben jetzt auch iPhones und iPads eine Zertifizierung des US-Verteidigungsministeriums bekommen. Apple sieht eine weitere Bestätigung für die Sicherheit seiner Geräte, das Pentagon will derweil mit iPads auch viel Geld sparen.

Pentagon erteilt Sicherheits-Zertifikat für iPhones und iPads mit iOS 6

Anfang des Monats hatte das US-Verteidigungsministerium BlackBerry- und Samsung-Geräte für eine weitere Sicherheitsstufe zertifiziert; schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Apple-Geräte mit iOS 6 im Laufe des Monats folgen würden. Am Freitag erhielten jetzt tatsächlich auch iPhones und iPads mit der jüngsten iOS-Version das Zertifikat FIPS 140-2.

Die Apple-Sprecherin Trudy Muller kommentierte die Zertifizierung gegenüber All Things D: iPhones und iPads kämen bereits in fast jedem Fortune-500-Unternehmen zum Einsatz, fast 30.000 Unternehmen entwickelten und vertrieben weltweit Apps für den professionellen Einsatz durch ihre Mitarbeiter. Die FIPS-140-2-Zertifizierung und die ebenfalls erfolgte „STIG-Zulassung“ seien ein Zeichen für Apples Bestreben, eine sichere Plattform für professionelle Kunden - also Unternehmen und Behörden - auf der ganzen Welt zu erschaffen.

Der Einsatz von iPads soll dem Pentagon unter anderem eine große Geldersparnis bieten: The Street berichtet (via 9 to 5 Mac), dass das Ministerium vor allem durch den nun erfolgenden Einsatz des iPad in Militärflugzeugen viel Geld für Papier einsparen möchte: Bisher musste jedes Besatzungsmitglied umfangreiche Papierhandbücher mit sich schleppen. Diese ließen sich nun durch iPads ersetzen.

Dadurch ließen sich im Jahr 5 Millionen Dollar Produktionskosten für die Handbücher einsparen, hinzu kämen 0,7 Millionen Dollar für eingesparten Treibstoff - pro Flugzeug liege die Gewichtsersparnis im Schnitt bei rund 40 Kilogramm. Hinzu komme noch ein Vorteil in Sachen Sicherheit: Wer mit dem iPad im digitalen Handbuch eine Volltextsuche benutzen kann, spart wertvolle Zeit im Falle eines technischen Defekts, den es zu beheben gilt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung