Am Morgen berichteten wir über das Interview des Apple-Softwareentwicklers Greg Christie mit dem Wall Street Journal über die Entstehung des originalen iPhones. Nun spricht er erstmals über die geheimen Räumlichkeiten bei Apple und die Test-Hardware.

Der Hersteller bricht sein Schweigen – immerhin sind die Details über die Christie mit dem Wall Street Journal spricht, von Apple freigegeben. Erstmals erfahren wir so aus erster Hand Einzelheiten zur Entwicklung des ersten iPhones. Gestaltet wurde die Software in einer geheimen Räumlichkeit bei Apple. Allerdings dürfen wir uns kein hypermodernes Sci-Fi-Labor darunter vorstellen. Unauffällig, fast schon banal wirkt der fensterlose Raum. Mehr noch: Auswirkungen eines Wasserschadens durch ein angrenzendes Bad zeichnen das schmucklose Zimmer aus – so Christie. Einzig einige Bilder – inklusive eines der berühmten „Think-Different-Poster“ – hübschen die per Kunstlicht erhellte Örtlichkeit auf.

Test-Setup: Ein Power Mac als iPhone

Auf dem Tisch erblicken wir das eigentliche Test-Setup. Das iPhone OS läuft auf einem alten Mac (Power Mac G3 Blue & White aus dem Jahr 1999) um die langsamere Hardware des iPhones zu simulieren. Als Eingabegerät dient „Wallaby“ – ein größeres Gerät mit einem Touchscreen. Kurios: Der alte Telefonhörer – gibt’s heute wieder als Zubehör für das iPhone zu kaufen. Ebenso erblicken wir die originalen Soundsticks von Harman Kardon inklusive iSub. Auch der Autor dieser Zeilen besitzt einen solchen Klassiker unter den „Lautmachern“.

Mit einem Wort: Faszinierend!

Quelle: The Wall Street Journal via Macrumors.