5. Push für E-Mails deaktivieren

Die Push-Funktion lädt E-Mails automatisch im Hintergrund auf das iOS-Gerät, sobald diese auf dem Mail-Server eintreffen. Dadurch erhält man sofort eine Benachrichtigung über eine neue E-Mail. Ein sehr praktisches Feature, das aber auch an der Akku-Laufzeit nagt. Dementsprechend sollte Push nur für jene E-Mail-Konten aktiviert werden, die wirklich wichtig sind. Für alle anderen Konten kann man automatisches Laden für 15 oder 30 Minuten, stündlich oder manuell definieren. Wählt man den manuellen Modus, werden E-Mails nur geladen, wenn die Mail-App geöffnet wird.

Es kommt aber natürlich auch auf die Konfiguration des Mail-Servers an. Ist dieser gut konfiguriert, verschlechtert die Push-Funktion die Akkulaufzeit nicht.

  • Einstellungen > Mail, Kontakte, Kalender > Datenabgleich
Push für unwichtige Mail-Konten deaktivieren
 

iOS 8

Facts 
Push für unwichtige Mail-Konten deaktivieren

6. Push-Benachrichtigungen für Apps deaktivieren

Nicht jede App muss unbedingt Push-Benachrichtigungen schicken. Leider missbrauchen auch viele Spiele die Push-Funktion von iOS für Eigenwerbung. Dies darf man nicht ignorieren, sondern muss hart durchgreifen und die Benachrichtigungen für unwichtige Apps deaktivieren.

  • Einstellungen > Mitteilungen

7. Akku-Prozentanzeige deaktivieren

Der ehemalige Apple-Genius rät dazu, die Prozentanzeige des Akkus zu deaktivieren. Viele Nutzer sind über den Akku-Stand ihres iOS-Gerätes besorgt und überprüfen dementsprechend häufig denselbigen. Dieses andauernde Aufwecken des iOS-Gerätes verbraucht unnötig Strom. Man solle einfach sein Leben leben und den Akku sein lassen, rät Loveless.

  • Einstellungen > Allgemein > Benutzung

8. Flugzeugmodus in Regionen mit schlechtem Empfang aktivieren

Die Qualität des Mobilfunknetzes hat starke Auswirkungen auf die Akkulaufzeit eines Mobiltelefons. Ist der Empfang schlecht, versucht das iPhone dies auszugleichen, was mehr Strom verbraucht. Andauerndes Wechseln zwischen EDGE, 3G, LTE und von Funkzellen, kann den Akku sehr schnell in die Knie zwingen. Ist man also beispielsweise im Zug unterwegs oder in einem Gebiet mit schlechtem Netz, sollte man den Flugzeugmodus aktivieren.

9. Apple kontaktieren, Akku testen lassen

Sollte die Akkulaufzeit von iPhone oder iPad trotz dieser Stromspartipps sehr schlecht sein, empfiehlt es sich Apple zu kontaktieren und den Akku testen zu lassen. Das Gerät muss hierfür nicht zerlegt werden. Das Prozedere dauert nur wenige Minuten. Für diesen Test wird eine Software installiert, die genaue Informationen über Ladezyklen, Kapazität und Vitalität des Akkus liefert. Sollte der Akku fehlerhaft sein, kann Apple diesen kostenlos austauschen, wenn noch Garantie oder AppleCare vorhanden ist. Aber auch sonst kostet der Austausch nicht die Welt. Falls euer Energiespeicher nach Ablauf der Garantie keine Leistung mehr zeigt, könnt ihr den Akku mit Hilfe eines Akku-Wechsel-Sets selbst austauschen.

Wenn du zukünftig keinen Tipp verpassen willst, dann like Bens Blog auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Ben Miller
Ben Miller, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?