Sammelklage: iOS 8 belegt angeblich zu viel Speicherplatz

Thomas Konrad 31

Apple sieht sich in Kalifornien erneut mit einer Sammelklage ausgesetzt. Diesmal geht es um die Größe des mobilen Betriebssystems iOS 8. Nach dem Update belege das auf manchen Geräten bis zu 23,1 Prozent des Speicherplatzes. Apple informiere die Kunden beim Kauf und vor einem Update nicht ausreichend darüber, meinen die Kläger. 

Sammelklage: iOS 8 belegt angeblich zu viel Speicherplatz

Apple weise Kunden nicht daraufhin, dass iOS 8 bis zu 23,1 Prozent des Speicherplatzes eines iOS-Geräts belegen kann. Die Kläger beziehen sich dabei auf Apples iPod touch mit 16 Gigabyte Speicherplatz. Beim iPhone 6 nimmt das Update laut Appleinsider etwas weniger Platz ein, belegt 18,8 Prozent des Speichers - umgerechnet drei Gigabyte.

Apples Taktik sei es, Kunden in „Momenten der Verzweiflung“ auszunutzen und ihnen in der Folge mehr Speicher für iCloud zu verkaufen. Darunter fallen laut den Klägern Hochzeiten sowie Aufführungen und Sportveranstaltungen der Kinder oder Enkelkinder. Diese iCloud-Speicher-Upgrades bewerbe Apple „aggressiv“. Eine beträchtliche Anzahl von Apple-Anwendern sei mit dieser Taktik hinter’s Licht geführt worden sein, erklärte Anwalt William Anderson. Er fordert von Apple Schadenersatz und Anpassungen in der Kundenpolitik.

Die beiden Kläger wollen außerdem erzwingen, dass Apple in einer Kampagne über den tatsächlich verbleibenden Speicherplatz aufmerksam macht. Apples Marketing sei diesbezüglich irreführend und betrügerisch: Auch beim Kauf eines 16-Gigabyte-iPhones, das bereits mit iOS 8 ausgestattet ist, bleibe dem Anwender zu eigenen Zwecken nicht der gesamte Speicherplatz.

iOS 8 kam zusammen mit der aktuellen iPhone-Generation auf den Markt und bringt zahlreiche neue Funktionen mit sich. Unter anderem hat Apple stark an der Kamera-App geschraubt: Der Anwender hat nun noch mehr Bearbeitungsmöglichkeiten und kann Farbe und Helligkeit feinjustieren.

Apple hat außerdem die Mitteilungszentrale überarbeitet und erlaubt nun kleine Widgets, die Entwickler für die Mitteilungszentrale entwerfen können — erlaubt sind zum Beispiel Anzeigen für Wetter-Apps.

via Appleinsider

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung