Bloatware iOS 9? Weitere Apps die wir nicht löschen dürfen…

Sven Kaulfuss 33

Bloatware – hatten wir in der Vergangenheit mit Apple eigentlich nicht in Verbindung gebracht. Dennoch vergrößert sich die Anzahl mitgelieferter, nicht löschbarer Apps innerhalb von iOS von Version zu Version. Auch iOS 9 macht hier keine Ausnahme.

Auf jedem iPhone oder iPad finden wir standardmäßig installierte Apps von Apple – mal mehr, mal weniger sinnvoll. Wir können zwar entscheiden, ob wir sie auch tatsächlich nutzen, nur löschen können wir sie eben nicht. Über die Jahre vergrößerte sich die Anzahl dieser Apps. Zuletzt beispielsweise mit iOS 8 die recht nervende Tipps-App – wir berichteten. Ergo: Alle diese Anwendungen verringern am Ende den freien Speicherplatz und verwirren nur auf dem Home Screen.

Apps in iOS 9: Löschen „verboten“

Bilderstrecke starten(43 Bilder)
iOS 9: 45 versteckte Funktionen für iPhone und iPad im Überblick

Laut einem Bericht des Portals „Redmond Pie“, kommen in der ersten Beta-Version von iOS 9 erneut drei Apps der „nicht löschbaren Art“ hinzu.

  • Meine Freunde suchen
  • Mein iPhone suchen
  • iCloud Drive

Die beiden ersteren Apps kennen wir schon. Bisher gab es diese aber nur wunschweise im App Store. Ein „Installationszwang“ bestand nicht. Insbesondere „Meine Freunde suchen“ dürfte wohl für die meisten Anwender keine wirkliche Option sein. Über die neue  (versteckte) App für iCloud Drive App berichteten wir indes – recht praktisch und bisher nur über Drittanbieter-Apps wie beispielsweise Cloud Opener möglich. Vorteil an dieser Stelle: In den Einstellungen können wir festlegen, ob die iCloud-Drive-App auf dem Home Screen überhaupt angezeigt wird.

Die App für iCloud Drive dürfte wohl in jedem Fall bis zum Release von iOS 9 noch enthalten sein – zu stark die systemweite Integration. Unklar ist hingegen, ob auch die beiden anderen Apps zur Standardinstallation der finalen Version gehören werden oder aber ob Apple doch noch darauf verzichten und diese weiterhin nur optional über den App Store anbieten wird.

Tipp: Apps nicht löschen, sondern in den „Papierkorb“ verfrachten

papierkorb
Auch wenn wir derartige Apps nicht löschen dürfen, so können wir sie doch zumindest aus dem alltäglichen Gesichtsfeld in einem „Müll-Ordner“ oder „Papierkorb“ verbannen – hier in diesen beiden Artikeln erläutert.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung