iTunes CD Metadaten einfügen

Marco Kratzenberg

Prinzipiell bietet ein iTunes Download ja ein komplettes, kostenloses Programm zum Abspielen, verwalten und kaufen von Mediendateien. Außerdem kann man damit CDs rippen, Filme ansehen und Internetradio hören. Davon abgesehen ist es auch notwendig, um die Daten auf iPhone und Co zu transportieren.

Heutzutage speichern viele Zeitgenossen ihre Musikstücke auf der Festplatte ab und sichern sie beispielsweise auch dort, für den Fall einer CD-Beschädigung. Und es ist zudem praktisch, während der Arbeit am Computer mit einem Mausklick Musikstücke hören zu könne, oder sich Playlisten anzulegen.

Winload iTunes Metadaten Video.

Die iTunes CD Metadaten - was ist das?

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
iTunes 12.4: Die Neuerungen vorgestellt

Allerdings stammen nicht alle Musikstücke der eigenen Sammlung zwangsläufig aus dem Apple-Store. Dazu ist die Konkurrenz viel zu groß und zu verlockend. Außerdem besitzen viele Anwender auch ältere Musikstücke und haben sich noch eigene Musik von CDs auf dem PC gesichert. Und in all diesen Fällen kann es vorkommen, dass iTunes die Musikstücke nicht richtig „erkennt“. Das führt zum Einen dazu, dass iTunes nicht die richtigen Cover findet. Zum Anderen fehlen mitunter alle oder fast alle Angaben zu den Musikstücken. Wie ist der Titel des Stücks? Von welchem Interpreten stammt es? Von welchem Album, aus welchem Jahr?

Diese Daten werden Metadaten genannt und sie werden innerhalb des Musikstückes gespeichert. Alle MP3-Player können diese Metadaten auslesen. Das sorgt dann etwa dafür, dass diese Programme beim Abspielen den richtigen Interpreten und Titel anzeigen oder sich Musik nach verschiedenen Genres sortieren lässt.

Grundsätzlich sind diese Daten aber leider nicht auf einer normalen CD enthalten. Kopiert man sich also die Musikstücke einer CD auf die Festplatte und sorgt nicht schon dabei für die richtigen Metadaten, dann kann es vorkommen, dass man auf einmal auf seiner Festplatte die Musikstücke „Track01.mp3“, „Track02.mp3“, usw. vorfindet.

Beim Kopieren der Musikstücke einer CD versucht iTunes in der Regel diese Metadaten aus dem Internet abzurufen und sucht sich dann auch gleich das richtige Cover. Aber was machen wir mit Stücken, die älter sind und diese Daten einfach nicht haben?

Die iTunes CD Metadaten einfügen - Mit viel Handarbeit zum Erfolg

Eins gleich vorab: iTunes kennt keine Möglichkeit, um nachträglich automatisch nach den Metadaten von Musikstücken zu suchen. Die einzige Ausnahme sind Titel, welche auch über iTunes importiert wurden. Mit Hilfe kostenpflichtiger und teilweise auch recht kostspieliger iTunes-Plugins ist das zwar möglich, doch mit einfachen Bordmitteln bleibt nur die Option, auf gute, alte Handarbeit zurückzugreifen.

Wenn die Metadaten fehlen, dann fasst iTunes die Stücke logischerweise auch nicht in einem Album zusammen. Es „weiß“ ja nicht, zu welchem Album oder Interpreten die Stücke gehören. Alle Stücke einer CD liegen also verstreut in der Mediathek herum!

Zuerst sollte der Anwender in diesem Fall die Metadaten zum Album einfügen. Dazu sucht man sich die Stücke aus und markiert sei, indem man die Strg-Taste gedrückt hält, während man mit der Maus auf die einzelnen Titel klickt. Nun sind die Stücke markiert und man kann sie als eine Einheit bearbeiten. Dazu wird auf eines der Stücke mit der rechten Maustaste gedrückt, woraufhin sich das Kontextmenü öffnet.

Dort öffnet ein Klick auf „Informationen“ ein Anzeige- und Bearbeitungsfenster mit sämtlichen bekannten Metadaten. In diesem Fenster heißt der zweite Kartenreiter „Infos“. Hier lassen sich, neben einigen anderen Informationen, auch Der Albumtitel und der Interpret eingeben. Ist das erledigt, fasst iTunes bereits alle Stücke unter einem Albumbild zusammen.

Jetzt, mit dem zweiten Schritt, beginnt erst die richtige Arbeit. Jeder einzelne Stücktitel muss eingegeben werden. Und das kann unter Umständen bedeuten, dass man Stück für Stück anspielen muss, um einen Titel zu vergeben.

Doch wenn man damit fertig ist, kann man endlich beispielsweise alle Stücke eines Albums in der richtigen Reihenfolge abspielen lassen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung