JPG-Illuminator

Marvin Basse

Ein Freeware-Programm zum optimalen Aufhellen von zu dunkel geratenen JPG-Bildern, das ist der jpg-Illuminator.

Das Programm jpg-Illuminator ist spezialisiert auf das Aufhellen und den Weißabgleich von Bildern. Der JPG-Illuminator benutzt dazu ein besonderes Verfahren, das vom RGB-Farbraum der JPEG-Datei in einen RAW-ähnlichen, möglichst linearen Raum zurückrechnet, dort die Änderungen vornimmt und das Bild anschließend wieder in den JPEG-Farbraum konvertiert.

JPG-Illuminator: Das perfekte Programm für Hobbyfotografen

Darum ist das Ergebnis qualitativ besser als mit Standard-Methoden anderer Programme. Inzwischen hat sich jpg-Illuminator zu einer ausgewachsenen Bildbearbeitung gemausert, die Funktionen bietet, die sonst nur in teurer Spezialsoftware wie Adobe Photoshop zu finden ist. Das macht das Programm für Hobbyfotografen sehr spannend.

JPG-Illuminator Arbeitsoberfläche

Leider kann der JPG-Illuminator jedoch nur JPEGs öffnen (daher sein Name) und scheitert an Rohdatendateien, die viele Digitalkameras insbesondere alle digitalen Spiegelreflexkameras mittlerweile parallel aufnehmen können. Hier sind die Informationen zur Helligkeit und zum Wießabgleich getrennt von den Bilddaten untergebracht und können so leichter manipuliert werden, wenn zum Beispiel ein Foto aufgehellt oder abgedunkelt werden soll.

JPG-Illuminator: Neu hinzugekommene Features

Seit den letzten Versionen wurde eine Hautton-Pipette eingeführt sowie eine automatische oder manuelle Speicherfunktion für Formatänderungen geschaffen. Zudem können Objektiv-bedingte Verzerrungen ausgeglichen werden: Dazu gehört auch eine Tonnenentzerrung für Fisheye-Objektive.

Ein Handbuch zur Benutzung der Freeware kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare

* Werbung