Versteckte Funktion: Mac OS X 10.6 schreibt auf Windows-Laufwerken

Tizian Nemeth 5

Bisher konnte Mac OS X Festplatten im NTFS-Format zwar lesen, aber keine Daten darauf schreiben - offiziell ist das noch immer so. Allerdings hat Apple den Schreibzugriff längst in Snow Leopard eingebaut. Der Hersteller hat ihn zwar abgeschaltet, findige Hacker aber haben ihn mit ein paar Kniffen wieder zum Laufen gebracht.

Dass der Schreibzugriff vom Hersteller deaktiviert wurde, könnte an rechtlichen Problemen liegen, mutmaßt Macbidouille. Das proprietäre Dateisystem NTFS wurde von Microsoft für das eigene Betriebssystem entwickelt, der Hersteller aus Redmond besitzt auch die Rechte daran. Allerdings könnten auch technische Schwierigkeiten zum Abschalten der Funktion geführt haben. Wer sie ausprobieren möchte, sollte dies deshalb nur zu Testzwecken tun, vorher ein Backup anlegen und keinesfalls auf seinem Produktivsystem damit herumspielen. Im schlimmsten Fall droht Datenverlust.

Freigeschaltet indes ist die Funktion schnell, ein paar Eingaben im Terminal vorausgesetzt. Ein Mitgleid des MacRumors-Forum hat eine Anleitung veröffentlicht.

Für die Aktivierung muss man die /etc/fstab-Datei ändern. Dazu tippt man im Terminal-Programm diskutil info /Volumes/volume_name ein und kopiert die Volume-UUID des NTFS-Laufwerks. Vor der Änderung der /etc/fstab-Datei sollte man diese sichern. Als nächstes Kommando tippt man sudo nano /etc/fstab ein, woraufhin eine Warnung erscheint. Möchte man an dieser Stelle weiter machen, benötigt man ein Administrator-Passwort. Sobald man die Eingabe bestätigt hat, folgt das Kommando UUID=paste_the_uuid_here none ntfs rw.

Will der Anwender den Schreibzugriff für weitere Festplatten aktivieren, muss er die Prozedur für jedes einzelne Laufwerk erneut durchführen. Abschließend speichert er die Datei mit Steuerung + X, drückt die Y-Taste zur Bestätigung und startet das System neu. Nach dem Neustart sollten die gewählten NTFS-Partitionen Lese- und Schreibzugriffe erlauben.

Für den Produktiveinsatz empfehlen sich zwei gut funktionierende und etablierte Lösungen von Drittanbietern: Paragons NTFS für Mac und die kostenlose Erweiterung NTFS-3G.

Bild: foskarulla, „Quad boot Macbook“. Some rights reserved. Flickr.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung