Arbeitet Apple an einer Web-Benutzeroberfläche für das eigene Kartenmaterial, vergleichbar mit Google Maps? Eine Job-Kleinanzeige des Unternehmens legt einen solchen Schluss zumindest nahe.

 

OS X 10.9

Facts 

Auch wenn Apple in der Kleinanzeige von einem „geheimen Projekt“ spricht, lautet die Jobbezeichnung doch „Web UI Designer - Maps“. In der Beschreibung heißt es dann aber, dass derjenige, den Apple auswählt, in einem kleinen Team arbeiten wird, das an einer „fortgeschrittenen Web-Plattform“ arbeitet, auf der viele zukünftige Apple-Dienste basieren werden. Eine Browser-Version von Maps, also Apples Karten, könnte einer dieser Dienste sein.

Apple scheint also daran zu arbeiten, die Web-basierten Versionen der eigenen Produkte auszubauen. Eine Web-Version der Apple-Karten würde in Konkurrenz zu Google Maps, Bing und anderen Karten-Anbietern treten - wobei das Angebot Apple-typisch vielleicht nur iCloud-Benutzern vorbehalten wäre.

Apples Karten sind seit dem iOS 6 fester Bestandteil des iPhone- und iPad-Betriebssystems, mit OS X Mavericks wird es auch eine Desktop-Version der Karten geben. Mit einer Browser-Version würde das Ganze jedoch Plattform-unabhängig - so wie Apple kürzlich auch die eigene Office-Suite iWork in Form von iWork für iCloud auch Windows-Benutzern zugänglich gemacht hat.