OS X 10.9 Mavericks: Alles, was ihr über Apple Maps für Mac wissen müsst

Flavio Trillo

3D-Karten, Routenplaner und Lesezeichen — Apple Maps für Mac in OS X Mavericks bietet viele interessante Funktionen. Wir zeigen, wie man es bedient.

OS X 10.9 Mavericks: Alles, was ihr über Apple Maps für Mac wissen müsst

Eine der größeren Neuerungen für OS X ist Apple Maps. Der Kartendienst wurde mit iOS 6 auf dem iPhone und iPad eingeführt und ersetzte dort Google Maps. Um auch auf dem Mac eine Alternative zu dem Kartenmaterial von Google zu haben, gibt es Apple Maps nun auch für OS X.

Die Startansicht ist denkbar einfach: Ein Fenster mit einem Kartenausschnitt. Dank nur weniger Schaltflächen finden wir uns schnell zurecht und viele Funktionen lassen sich mit ein paar einfachen Tastenkombinationen erreichen.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Die 18 besten Easter Eggs auf Mac und iPhone.

Maps in OS X Mavericks: Die wichtigsten Shortcuts (Tastenkürzel)

Zunächst das Wichtigste: Mit dem Trackpad und zwei Fingern scrollen wir durch die Karte und bewegen das virtuelle Auge über die Landschaft. Anders als bei Google Maps zoomt man die Ansicht aber mit einer Hilfstaste. Diese und alle weiteren wichtigen Tastaturkürzel:

  • shift+Scrollen (auf und ab): Zoomen
  • alt+Scrollen (auf und ab): Neigung einstellen
  • alt+Scrollen (hin und her): Drehung um die Cursorposition, auch mit zwei-Finger-Rotationsgeste
  • cmd+1: Standard-Asicht (Karte)
  • cmd+2: Hybrid-Ansicht (Satellitenbild mit Straßendaten)
  • cmd+3: Satellitenbild
  • cmd+0: 3D-Ansicht mit „Fotorealistischen Flyover-Daten“ (laut Apple)
  • cmd+Pfeil-nach-oben: Nordausrichtung und 2D-Ansicht („Reset“)
  • cmd+D: Stecknadel setzen/entfernen (immer in der Mitte des aktuellen Kartenausschnitts)
  • cmd+L: Eigene Position anzeigen
  • cmd+R: Routenplaner einblenden
  • cmd+S: Suchen in der Karte

Maps für OS X Mavericks: Lesezeichen, iCloud-Synch und mehr

Interessant ist auch die Lesezeichen-Funktion in Apple Maps für Mac. Orte und Routen können für später gesichert werden und werden dank iCloud-Sync auch auf anderen Geräten mit dem gleichen Konto angezeigt. Außerdem können wir diese Daten auch direkt an ein iPhone oder iPad mit iOS 7 senden.

Dazu aus der Symbolleiste die Schaltfläche Bereitstellen und anschließend den passenden Empfänger wählen. Dort erscheint dann ein Hinweis und die Information wird direkt in der Maps-App angezeigt.

Verkehrsdaten sind ebenfalls Teil von Apple Maps auf dem Mac. Auf Knopfdruck (eigentlich zwei Knopfdrücke: Menü Darstellung/Verkehr einblenden) erscheinen aktuelle Informationen über die Verkehrsdichte auf den Straßen.

Für die Routenplanung stehen derweil nur das Auto und die eigenen zwei Beine als Fortbewegungsmittel zur Wahl.

Praktisch ist die lokale Suche. Die Ergebnisse werden in der Seitenleiste am rechten Bildrand dargestellt. Von hier aus kann man sich Fotos und Rezensionen ansehen (zum Beispiel zu Restaurants von Yelp), ein Lesezeichen anlegen oder die Route laden.

 

Außerdem können wir mehrere Orte als eigene Fenster lösen und getrennt von der Kartenansicht behalten. Natürlich lässt auch jeder dieser ausgeklinkten Orte an iOS-7-Geräte oder via Mail, Nachrichten, AirDrop, etc. weitergeben.

OS X Mavericks befindet sich noch im Beta-Stadium. Alles, was wir sehen, ist also möglicherweise etwas oder ganz anders, wenn das Betriebssystem irgendwann im Herbst als finale Version auf den Markt kommt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung