1 von 12 © pixabay (USB-Stick) und Apple (Mojave-Icon)

macOS Mojave: Darum braucht ihr einen bootfähigen USB-Stick

Die Vorteile eines bootfähigen USB-Sticks oder einer ebensolchen, externen Festplatte von macOS 10.14 Mojave liegen auf der Hand:

  • Auch ohne Internetverbindung können wir die eigentliche Installation im Anschluss vornehmen – nützlich falls wir mal ein System neu aufsetzen müssen, ohne Internet-Recovery.
  • Eine ganze Reihe von Firmenrechnern können aktualisiert werden, ohne jeweils das Update einzeln herunterladen zu müssen.
  • Ein „Clean Install“ im Anschluss bereinigt und hinterlässt einen komplett neu aufgesetzten Rechner.

Bevor es losgehen kann: Der USB-Stick sollte unbedingt eine besitzen. Wer eine USB-C-Buchse am MacBook besitzt, der findet auch dafür . Alternativ kann auch eine externe Festplatte oder eine SSD verwendet werden. Wichtig zu wissen: Alle darauf befindlichen Dateien werden bei der Erstellung gelöscht. Ein Backup der Daten sollte also angefertigt werden. Los geht’s…