iOS-Apps auf dem Mac nutzen: Feature kommt 2019

Selim Baykara 1

In Zukunft soll man ausgewählte iOS-Apps auch auf dem Mac nutzen können. Auf der WWDC 2018 gab Apple einen ersten Vorgeschmack. Wir haben uns angeschaut, welche Möglichkeiten es jetzt schon gibt, wenn ihr eure Lieblings-Apps vom iPhone auf dem Mac nutzen wollt.

In den letzten Jahren wurde immer wieder spekuliert, dass die Betriebssysteme iOS und MacOS zu einer einheitlichen Umgebung zusammenwachsen. Dem erteilte Apple auf der WWDC 2018 eine deutliche Absage, da das für beide Seiten mit zu vielen Kompromissen verbunden wäre. Dennoch beginnen die klaren Grenzen – zumindest teilweise – zu verschwimmen. „Es gibt Millionen von iOS-Apps“, so Apples Software-Chef Craig Federighi zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC. „Wir glauben, dass einige davon sich großartig auf einem Mac machen würden.“ Bedeutet konkret: iOS-App werden auf den Mac kommen – allerdings erst 2019.

Das waren 2017 die beliebtesten iPhone-Apps in Deutschland:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Die beliebtesten iPhone-Apps 2017 in Deutschland

Apple MacBook Pro günstig refurbished kaufen!*

iOS-Apps auf dem Mac: Kommen 2019 mit macOS Mojave

Federighi skizzierte auf der Apple-Keynote schon einmal den groben Plan: Das kommende Betriebssystem macOS 10.14 Mojave soll vier Apple-eigene iOS-Apps enthalten: Die Home-App für die Fernsteuerung von IoT-Systemen, das Sprachnotizen-Programm sowie die Informations-Apps „Aktien“ und „News“. Damit können sich die Nutzer einen ersten Eindruck verschaffen, wie sich iOS-Apps auf dem Mac anfühlen.

Im Jahr 2019 soll das Feature dann auch für externe Entwickler zugänglich gemacht werden. Theoretisch kann dann jeder App-Entwickler  iOS-Apps auch für den Mac umsetzen. Möglich macht es eine neue Version der Entwicklungsumgebung UIKit: Entwickler können damit verschiedene Mac-Funktionen in ihre Apps einbauen, die im Touchscreen-basierten iOS nicht vorhanden sind. Dazu zählen etwa Steuerungselemente wie Scroll-Balken, Drag-and-Drop und Mausbedienung.

Was taugt das iPhone X? Schaut euch unseren Test im Video an:

iPhone X im Test.

Kann man iOS-Apps schon jetzt auf dem Mac nutzen?

Bis es soweit ist und ihr eure iOS-Apps auch auf dem Mac nutzen könnt, wird wohl noch eine ganze Weile vergehen. Viele Apple-Nutzer, die sowohl einen Mac als auch ein iPhone oder iPad besitzen, suchen daher schon lange nach einer Möglichkeit, Apps in beiden Umgebungen zum Laufen zu bringen. Leider sind die Optionen derzeit relativ begrenzt – Emulatoren, wie man sie von Android kennt (Andy, Bluestacks) gibt es für macOS nicht.

Die beste Option ist im Moment der iPad-Simulator iPadian. Das Tool bringt euch die Benutzeroberfläche eines Apple-Tablets auf den Mac und simuliert zumindest das Aussehen eines iPads. Eine Anbindung an den offiziellen Apple-Store gibt es aufgrund der strengen Richtlinien von Apple damit zwar nicht. Dafür bekommt ihr aber einen eigenen App-Store, in dem ihr euch kostenlose Versionen von beliebten iOS-Apps herunterladen könnt, unter anderem Clash Of ClansHay DayAngry Birds und viele mehr. Die iOS-Versionen von WhatsApp und Facebook können mit iPadian ebenfalls ausprobiert werden, allerdings nur mit stark eingeschränktem Funktionsumfang.

Alternativ kann man auch nach der Mac-Variante der jeweiligen iOS-App suchen. Die Überschneidungen zwischen Mac-App-Store und iOS-App-Store sind recht groß. Gerade bei bekannten iOS-Apps kann man davon ausgehen, dass es auch eine Variante für den Mac gibt. Um herauszubekommen, ob es vergleichbare Apps, solltet ihr auch Google benutzen, beispielsweise um „Apps wie Clash of Clans“ oder Ähnliches zu suchen. Einziger Nachteil dieser Methode: Falls die App kostenpflichtig ist, müsst ihr beim erneuten Herunterladen noch einmal bezahlen.

Quiz: Bist du ein iPhone-Experte?

Wie gut kennst du dich rund um das Thema iPhone aus? Teste dein Wissen mit diesen 15 Fragen: 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung