Apple könnte „OS X“ wieder in „MacOS“ umbenennen

Florian Matthey 8

iOS, watchOS, tvOS und OS X – letzteres passt vom Namen her nicht wirklich in die Reihe. Die Anzeichen verdichten sich, dass Apple bei der Bezeichnung des Mac-Betriebssystems wieder zu „MacOS“ zurückkehren wird.

Apple könnte „OS X“ wieder in „MacOS“ umbenennen

Schon Ende letzten Monats machte die Meldung die Runde, dass ein Dokument in den Betriebssystem-Daten von OS X 10.11 im Dateinamen das Wort „MacOS“ beinhaltet. Allerdings waren solche Dateien immer wieder mal aufgetaucht; Apple schien den Begriff für interne Zwecke zu verwenden.

Ganz anders sieht es bei einer anderen Entdeckung aus: Auf der Website zum aktuellen Umweltbericht des Unternehmens schrieb das Unternehmen zwischenzeitlich, dass es selbst von rund vier Jahren Benutzungszeit für „MacOS- und tvOS-Geräte“ sowie von drei Jahren Benutzungszeit „für iOS- und watchOS-Geräte“ ausgehe. Mittlerweile hat Apple die Angabe aber korrigiert und schreibt „OS X “.

Ein Wechsel zurück zu „MacOS“ – die Betriebssysteme vor der Version 10 hießen einige Jahre lang „Mac OS“ und auch „OS X“ hieß ursprünglich „Mac OS X“ – ergäbe aus zweierlei Gründen Sinn: Einerseits aufgrund der Tatsache, dass „OS X“, wie oben beschrieben, nicht wirklich zu den anderen Namen der Apple-Betriebssysteme passt. Andererseits aber auch, weil das „X“ in „OS X“ für „10“ steht. Sollte irgendwann eine Version 11 des Betriebssystems erscheinen, müsste Apple den Namen ändern. „MacOS 11“ würde sich wohl eher anbieten als „OS XI“.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung