macOS Sierra: Beta-Version weist auf zu helles Display hin

Holger Eilhard

Während die Änderungen in macOS 10.12.3 primär in den Tiefen des Betriebssystems liegen, beinhaltet die neuste Beta-Version für mobile Mac-Nutzer eine kleine Erweiterung.

Bereits seit langer Zeit weist Apple in der Akku-Übersicht in der Menüleiste von macOS auf Anwendungen hin, die einen enormen Stromhunger haben. Wie den Kollegen bei MacRumors nun aufgefallen ist, bringt die derzeit aktuelle Beta 4 von macOS Sierra 10.12.3 nun eine kleine Erweiterung in dem kleinen Menü. So warnt das Betriebssystem nun auch bei einem zu hell eingestellten Display.

Ist die Helligkeit auf mehr als 75 Prozent gestellt, weist der Menüleisteneintrag nun auf das Display als großen Stromverbraucher hin. Ein Klick auf den Eintrag reduziert die Helligkeit auf genau 75 Prozent; derselbe Wert, auf den Apple seine MacBooks bei den eigenen Batterietests einstellt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
macOS Sierra: Clean Install – so wird’s gemacht.

Apple Akkulaufzeit macOS Sierra 10.12.3 Beta 4

Die stark variierenden und mitunter enorm kurzen Akkulaufzeiten beim neuen MacBook Pro sorgen seit der Vorstellung für starke Kritik. Apple entfernte aufgrund dieser Kritik unter anderem die Angabe der verbleibenden Laufzeit in der Menüleiste. Grund sollen die inkorrekten Werte sein, die von Apples Software angegeben wurden. Auch die Tester bei Consumer Reports hatten zunächst die Akkulaufzeiten bemängelt und dem neuesten MacBook Pro keine Empfehlung ausgesprochen. Erst nachdem Apple einen Fehler in Safari beseitigt hatte, änderte Consumer Reports seine Meinung.

Apple gibt offiziell nur bis zu 10 Stunden beim Surfen im Web an. In unserem Test des MacBook Pro 2016 (13 Zoll, ohne Touchbar) kamen wir auf gut 7 Stunden Betriebslaufzeit.

Quelle: MacRumors

MacBook Pro (2016) bei Apple*

Test: MacBook Pro 13 Zoll von 2016.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung