macOS Sierra: Flash und Co. in Safari 10 deaktiviert

Florian Matthey 10

Erinnert ihr euch noch an Apples Streit mit Adobe über Flash? Flash spielt heute eine deutlich geringere Rolle als damals. Dementsprechend ist es wie andere Erweiterungen in Safari in macOS Sierra sogar in der Standard-Einstellung deaktiviert.

macOS Sierra: Flash und Co. in Safari 10 deaktiviert

Apple möchte mit Safari noch stärker auf HTML5 setzen und potentiell Ressourcen-fressende Erweiterungen weiter zurückdrängen. Aufgrund dessen sind Erweiterungen wie Adobe Flash, Java, Microsoft Silverlight und sogar Apples eigene QuickTime in der Standard-Einstellung der neuen Safari-Version 10 in macOS Sierra zunächst einmal deaktiviert.

Der Safari-Entwickler Ricky Mondello erklärt, dass Safari noch stärker versuchen wird, HTML5-Inhalte zu finden – immer dann, wenn beispielsweise ein Video über Flash und HTML5 verfügbar ist, wird der Browser die HTML5-Variante anzeigen. Wenn es einmal nur die Flash-Variante gibt, zeigt Safari zunächst ein schwarzes Feld mit der Option „Anklicken, um Flash zu benutzen“ an. Im Anschluss erscheint ein Dialog, der den Benutzer fragt, ob er Flash vorübergehend für diese Seite aktivieren möchte.

Auf Wunsch ist es auch möglich, die Option „Jedes Mal benutzen“ anzuklicken; dass Safari Flash also immer dann aktiviert, wenn Flash-Inhalte vorhanden sind und der Benutzer auf den Inhalt klickt, ohne den Benutzer dann erneut zu fragen. Der regelmäßige Dialog ist allerdings die Normal-Variante. Auf Wunsch können Benutzer Safari auch komplette Seiten mit aktivierten Plug-ins neu laden lassen.

Flash, Java und andere Plug-ins lassen Browser wie Safari nicht nur mehr Ressourcen fressen; sie stellen oft auch ein Sicherheitsrisiko dar. Apple versucht daher seit Jahren, die Verbreitung von HTML5 voranzutreiben – mit einigem Erfolg.

WWDC 2016 – iOS 10.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung