Womit lässt sich eine VCF-Datei öffnen?

Marco Kratzenberg 3

Manchmal bekommt man E-Mails mit einem seltsamen Anhang und ist sich nicht sicher, was das eigentlich ist. Dabei ist so eine VCF-Datei sehr nützlich und kann uns viel Tipperei ersparen. Hier erfahrt Ihr, wie man so eine VCF-Datei öffnen und nutzen kann.

Womit lässt sich eine VCF-Datei öffnen?

Diese Dateien sind sogenannte elektronische Visitenkarten und sie werden besonders häufig von Outlook-Anwendern mit ihren Mails mitgeschickt. Eine VCF-Datei enthält eine gewisse Menge an Kontaktdaten. Und zwar genau so viel, wie der Absender über sich preisgeben will. Generell kann man darin seine beruflichen und privaten Kontaktinfos eintragen. Außerdem ein Bild mitsenden und einen Link zu Homepage. Selbst für die Namen von Partner und Kindern, Geburtstag und Jahrestage ist Platz.

Die VCF-Datei öffnen

VCF-Dateien sind reine Textdateien. Sie können zur Not also auch mit dem Windows-Editor geöffnet werden. Meist ist aber selbst bei einem ganz frischen Windows bereits eine Anwendung mit dem VCF-Format verknüpft.

Windows Kontakte ist in der Lage, solche Kontaktinformationen zu verwalten und das Format einer VCF-Datei zu lesen. Es kann uns also bereits nach einem Doppelklick alle Infos aus der Datei anzeigen und auf Wunsch können wir diese Infos auch gleich in unsere Kontakt-Datenbank übernehmen.

Wenn wir so eine VCF-Datei erhalten, brauchen wir als nichts weiter zu tun, als sie auf der Festplatte zu speichern und sie mit einem Doppelklick zu öffnen. Die verschiedenen Kartenreiter seht ihr oben in dem Beispiel einer VCF-Datei. Der Button „Zu den Kontakten hinzufügen“ sorgt dafür, dass die Kontaktdaten in den Windows Kontakten dauerhaft gespeichert werden und jederzeit zur Verfügung stehen. Klicken wir so einen Kontakt mit der rechten Maustaste an, so haben wir weitere Möglichkeiten. Wir können z.B. eine E-Mail an den Kontakt senden oder ihn anrufen.

Die VCF-Datei mit Thunderbird und Co. öffnen

Erhält man so einen Dateianhang in Outlook oder dem Standard-Mailprogramm des iPhones, so ist das gar kein Problem. Von Outlook kommen solche Dateien zumeist und natürlich kann das Mailprogramm sie auch wieder problemlos integrieren. Ebenso einfach ist das bei einer E-Mail auf dem iPhone. Wenn dort eine VCF-Datei an der Mail hängt, so kann man sie anklicken und sofort werden alle Kontaktdaten angezeigt. Mit einem Klick können wir den Absender zu den Kontakten hinzufügen.

Thunderbird bringt von Haus aus eine Importfunktion für VCF-Dateien mit. Leider ist diese etwas versteckt. Wenn Ihr also eine VCF-Datei in Thunderbird importieren wollt, geht Ihr folgendermaßen vor:

  • Zuerst wird Thunderbird gestartet.
  • Danach oben auf Adressbuch klicken.
  • Im Adressbuch das Menü „Extras“ öffnen und „Importieren“ auswählen.
  • Nicht „Alles importieren“, sondern „Adressbücher“ anklicken und mit „Weiter“ bestätigen.
  • Im nächsten Fenster „vCard-Datei (.vcf) auswählen und mit „Weiter“ bestätigen.
  • Nun die VCF-Datei(en) aussuchen, die importiert werden soll(en) und auf „Öffnen“ klicken.
  • Der Import war erfolgreich. Die Kontaktdaten werden im Adressbuch angezeigt.

Die importierten Kontaktdaten stehen uns jetzt auch in Thunderbird zur Verfügung. Der Import von VCF-Kontaktdaten in Thunderbird kann auch über verschiedene Addons bewerkstelligt werden. Denn in der eingebauten Form ist er nicht ganz zufriedenstellend.

Zum Thema:

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Eigentlich deinstalliert man Office über die Windows-Systemsteuerung. Aber oft hängt sich der Deinstallations-Assistent auf. Wir zeigen, wie ihr Office trotzdem vollständig deinstallieren könnt. Microsoft bietet dafür ein Fix-it-Tool an, welches Office restlos entfernt. Das ist auch dann nötig, falls Office Probleme macht und neu installiert werden soll.
    Robert Schanze
  • IGTV: Instagram-TV-App für iOS & Android [APK-Download]

    IGTV: Instagram-TV-App für iOS & Android [APK-Download]

    Mit der „IGTV“-App aka “Instagram TV“ startet der zu Facebook gehörende Foto-Sharing-Dienst den Angriff auf YouTube. Mit der IGTV-App können Instagram-Creator vertikale Vollbild-Videos hochladen, die ohne schwarze Balken auskommen und nicht (wie bei Instagram) auf nur eine Minute begrenzt sind.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link